15 M Bewegung verhindert Zwangsräumungen von Banken in Spanien

Veröffentlicht auf von Angelika


Dramatische Fotos:  http://www.20minutos.es/galeria/7591/0/0/desahucio/tetuan/madrid/



Hunderte Menschen in Parla (Madrid) http://www.pueblos-espana.org/comunidad+de+madrid/madrid/parla/ , verhinderte die Vertreibung aus seiner Wohnung eines Mannes im Alter von 74 Jahren.
 Hunderte Menschen aus den 15-M Bewegung haben es geschafft, eine Vertreibung der Calle Alfonso XIII de Parla-Madrid, eine Wohnungsräumung zu stoppen.
Die Schulden bei der Bank, "zwischen Gebühren und Zinsen betragen ca. 250.000 €, die der alte Mann nicht in der Lage war zu zahlen.  

Hundert Menschen haben sich am letzten Donnerstag an der Tür, Nummer 30, Calle Alfonso XIII de Parla versammelt, einberufen von der Bewegung 15-M, mit der Absicht, die Vertreibung von Louis, ein Nachbar von 74 Jahren, mit einer Behinderung von 65%, zu verhindern. Am Donnerstag sollte die Räumung stattfinden, weil die Zahlung der Hypothek ausgeblieben ist.  Die Vertreibung wurde "vorübergehend" gestoppt.
 Mit Rufen wie  "Kein Brot" oder "Dies ist unsere Hoffnung und nicht des Präsidenten". Luis ist unser Nachbar und wir sind mit ihm.  Die Demonstranten  haben das Gebäude der Gerichtsschreiber und der Vertreter der Bank und dessen Ausführer der Hypothek ohne Auseinandersetzungen oder Zwischenfälle verlassen. Die Parteien haben sich auf die Aussetzung der Zwangsräumung geeinigt,  ohne ein neues Datum zu benennen.
Der Sprecher der Plattform, Eloy Morte, erklärte, dass Luis ein Mann von 74 Jahren ist, und eine Behinderung von 65% hat, ohne Familie in Spanien ist,  und ihm "die wirtschaftlichen Mittel" fehlen. Er benötigt einen besonderen Schutz.  Es wurde um einen Kontakt mit sozialen Diensten der Stadt Parla gebeten, um finanzielle Hilfe zu geben, oder eine Alternative Möglichkeiten. "
Er suchte Hilfe bei den Campern
In der vergangenen Mittwoch Nacht hatte Luis am Plaza de Sol um Hilfe von den Campern gebeten.
Luis hat keine Internet oder Auto, lebt allein, und ist von seinem Familie entfremdet.
"Er hat nicht eine Stunde geschlafen. Nachdem er Hilfe bei den Campern suchte. Er kam mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
"Sofort, als wir die Nachricht hörten, kontaktierten wir die 15-M. Wir hatten nur 11 Stunden, um uns zu manfestieren, sagte der Sprecher. Wir hatten Erfolg.

Eine weitere langsame Vertreibung in Palma de Mallorca 
"Wir haben es geschafft," etwa vierzig "Empörte" in Palma haben entschieden, dass eine Frau, 38 Jahre mit ihrer Tochter, 8 Jahre , nicht aus dem Haus in der Calle La Forge, Nr4,  vertrieben wurde. Die Miete beträgt 350 Euro pro Monat und konnte wegen Arbeitslosigkeit nicht mehr aufgebracht werden.

 

Kommentiere diesen Post