Kleines 1X1 für Auswanderungsgedanken

Veröffentlicht auf von Angelika


Haben Sie Auswanderungsgedanken?
Hier ein paar Tipps bevor Sie die Koffer packen.
Nicht alles ist Gold was glänzt unter der spanischen Sonne.
Stellen Sie sich folgende Fragen:
1.) Oberste Pflicht! Sprechen Sie Spanisch oder Englisch?
2.) Lernen Sie erst mal Spanien kennen um zu wissen ob Sie mit der Mentalität zurecht kommen und wo Sie am liebsten Leben möchten. Jede einzelne spanische region hat seine unterschiedliche Eigenart.
3.) Bevor Sie arbeiten dürfen, müssen Sie erst eine N.I.E. Nr. beantragen!
4.) Ohne eine N.I.E. Nr. ( Steuernummer) geht in Spanien gar nichts!
5.) Kommen Sie mit niedrigen Stundenlöhne klar?
6.) Denken Sienur an: Sonne ,Sand und Meer? ( Wäre nicht so gut!)
7.) Wissen Sie, das es keine Sozialhilfe in Spanien gibt?
8.) Wissen Sie, das es kein Arbeitslosengeld in Spanien gibt?
9.) Wissen Sie, das hier bis 22:00 Uhr gearbeitet wird?
10.) In der Gastronomie ca. bis 04:00 Uhr morgens!

Wenn Sie diese Punkte für sich geklärt haben und immer noch gehen wollen gebe ich mit der Zeit Ratschläge zum Einwandern nach Spanien.



Wer in Spanien einen Job haben will muß gründlich umdenken.
Der Job ist dazu da sein Lebensunterhalt zu verdienen.
Aber es gibt Unterschiede zwischen den Deutschen Arbeitern und den Spanischen.

Die Deutschen verbinden ihren Job mit einem Sozialstatus. Ich bin Ingeneur.......
Die ist ja ne Kellnerin- hat kaum ein Status in Deutschland.
Vergessen Sie diese Denkweise!

Der Spanier verbindet seinem Job mit Überleben können/oder gut leben können. Ich bin Kellner und an meinem freien Tag bin ich noch "Socorist "(Lebensretter) am Strand. Damit verdiene ich genug um mir mein Leben zu leisten.
Außerdem leben mein Sohn und meine Tochter noch mit im Haus und geben für die monatlichen Belastungen was dazu.

Noch ein wichtiger Punkt: Im Urlaub mag man die spanische Lässigkeit toll finden. Wenn es aber ums Überleben geht, sieht man die Sache anders.


Wo leben Sie oder wo würden Sie gerne in Spanien leben?

Katalonien - Girona, Barcelona, Tarragona, Lleida   20%
Comunidad Valenciana - Castellón, Valencia, Alicante 21%
Südwesten - Murcia, Almeria, Granada 8%
Costa del Sol - Provincia Malaga 12%
Costa de la Luz - Cadiz, Huelva 4%
Andalusien Land - Sevilla, Cordoba, Jaén, 6%
Nordspanien - Galicien, Asturien, Kantabrien, Baskenland, Navarra, Rioja 3%
Spanien Mitte - Extremadura, Castillien-Leon, Castillien-La Mancha, Aragón 2%
Großstadt - Madrid, Barcelona, Valencia, Sevilla 6%
Balearen - Mallorca, Menorca, Ibiza, Formentera 8%
Kanaren - Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, Hierro, Gomera 11%

Anzahl Stimmen: 862
Quelle aus : Deutsche in Spanien.de

An dieser Statistik kann man schon ablesen wo der "Brotkorb" in Spanien hängt.

Früher kamen nur die Rentner um ihren Lebensabend unter der warmen Sonne Spaniens zu verbringen. Die haben ihr regelmäßiges Einkommen und konnten sich niederlassen wio sie wolten.
In den letzten 10 Jahren kamen verstärkt Familien um hier zu arbeiten und zu leben.
Jetzt ist eine sarke Rückwanderung spürbar weil es immer schwieriger wird an einen
Job und an Geld zu kommen.
Das Land steckt in einer wirtschaftlichen Krise die erst beginnt!
Ich verweise noch einmal auf die Punkte 7 und 8 hin. Keine Hilfe vom Staat
wenn´s nicht klappt.
Denken Sie auch daran das eine Rückkehr nach Deutschland weitere Schwierigkeiten mit sich bringt. Die Freunde sind weg und in der Not frisst der Teufel "Fliegen".




Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post