3.000 Menschen demonstrieren in Salt-Girona nach einer weiteren Nacht der Krawalle

Veröffentlicht auf von Angelika

Bild-13.png

Salt (Girona) ist eine Wohngegend wo die meisten Migranten auf engstem Raum vor der Stadt Girona zusammenleben. Hier kam es öfters zu Vandalismus und Ausschreitungen. Etwa 3.000 Menschen demonstrierten am Samstag in Salt (Girona) gegen die jüngste Ausschreitungen mit Vandalismus in der Stadt. Es wurden mindestens zwei Autos in Brand gesteckt, die jungen Täter wurden später verhaftet. Die Demonstration, die rund 200 beteiligte Institutionen vertrat, hat schweigend mit Bannern, mit dem gleichen Slogan,  "Wir leben in Frieden und Salt ist gut" ihren Marsch durchgeführt. Die Initiative, die die Bürgermeisterin von Salt Iolanda Pineda (PSK) sowie Vertreter der lokalen politischen Gruppen, die zum Plaza dels Peixos (Platz der Fischer) eine Stunde später kamen, hießen den Marsch für gut. Die Organisatoren der Veranstaltung haben sie als "großartige" beschrieben, und als Interessenten der Ruhe und Ordnung gelobt. Der Präsident für Nachbarschaft Association Salt, Lump Cesca, hatte betont, das der Marsch zeigt, dass Salt  mit vielen verschiedenen Nationalitäten zusammenleben kann. 
Der Sprecher der muslimischen Organisationen, Mohammed Houri, hat betont, dass "dies eine Lektion für alle diejenigen, die Salt als ein geteiltes Volk sehen zu glauben." "Wir wollen beim Aufbau des Friedens behilflich sein, und dieser scheint manchmal sehr zerbrechlich zu sein", betonte Houri. Dennoch wäre dieser  Marsch, eine Zeit der Spannung gewesen. 
 Bürgermeisterin Pineda hat darauf bestanden, dass die Polizei die Durchsetzung der Ruhe in der Stadt so lange durchsetzt wie nötig ", denn dies ist eine Verpflichtung, obwohl sie darauf hinwies, dass Salt nicht die Stadt Girona sei, wo mehr Autos im Jahr 2010 verbrannt wurden.

Kommentiere diesen Post