Was ist ein "mona de pascua"?

Veröffentlicht auf von Angelika

Wenn man die Osterferien in Spanien verbringt, erwartet die Besucher ein außergewöhnliches Schauspiel, anders als in den mitteleuropäischen Ländern wird die Osterzeit sehr ausgiebig und prächtig zelebriert: Die spanische Karwoche, die Semana Santa ist ein religiöse Volksfest. Sie beginnt am Palmsonntag und endet in der Nacht zum Ostersonntag. Heidnische Bräuche mit denen die Einkehr des Frühlings gefeiert werden und die christliche Trauer um den Tod Jesus Christus und die Freude über die Auferstehung vermischen sich und finden Ausdruck in Prozessionen und Umzügen. Die größten Spektakel finden in den Provinzen Andalusien statt. Es geht auf den Straßen zu wie auf der Bühne in einem Theaterstück. Doch dieses Theaterstück ist real und man glaubt als Zuschauer im Mittelalter zu sein. Menschen die um Jesus trauern und weinen. Menschen die sich straucheln und barfuss 14 Stunden lang durch (in diesem Jahr) durch den Schnee, beladen mit Kreuzen wandern. Von  der Schwerstarbeit, die die Männer unter den zenterschweren Lasten der Figuren leisten, ganz zu schweigen.
Auch in Katalonien wird Ostern zelebriert. Wie z.B. im Bericht hier im Block über den Totentanz in Verges. Was aber sehr bemerkenswert ist, sind die "Monas de pascua", Die "Schönen von Ostern". Ddie Ostersüssigkeiten, die aus Schokolade und Kuchenteig hersgestellt werden viel Phantasie von verschiedene Figuren erfordern und mit lustigen dekorativen Elementen geschmückt werden. Sie kosten ab 3 € bis 980€. Das sind Schokoladenkunstwerke, die zu schade sind, um gegessen zu werden
. Meistens werden aktuelle Themen wie die Krise aufgenommen. Oder das Königshaus, Die zerbrochene Illusion eines Traumhauses.Aber auch für die Kinder mit Donald Duck Figuren werden unglaubliche Schokoladengeschichten erzählt.

Kommentiere diesen Post