Auf Sand gebaut?

Veröffentlicht auf von Angelika


Die kleinen Strandbars in Spanien sind in Gefahr! Ein neues Strand und Bebauungsgesetz koente dass "Aus" fuer viele dieser "CHIRINGUITOS" so heissen sie auf spanisch, bedeuten.
Wer liebt sie nicht die kleinen Strandbars, wo man schnell mal vom Wasser an die Bar in Badezeug ein Bier schlürfen kann und für die Kinder ein Eis zur Hand hat, ohne sich ins Auto zu setzen, oder ankleiden zu müssen. Die Bequemlichkeit ist zwar recht teuer, ein Eis am Stil kosten bis zu 2€, aber praktisch ist es, und  romantisch auch. Das ist Urlaub! In Spanien sind diese  Chiringuitos (Holzhäuschen oder Casitas am Strand) nun wegen Änderung eines Gesetzes in Gefahr. Das Gebiet des Strandes und 50 m ins Landesinneren vom Wasser aus, gehört der Marine. Nach diesen 50 Metern gehoert das Land der Gemeinde und den jeweiligen Rathäusern. Die kleinen auf dem Strand gebauten Bars, befinden sich also auf dem Gebiet der Marine. Die Steuern für dieses Geschäft bekommen aber die Rathäuser. Und schon geht der Streit los. Außerdem heißt es noch, dass keine Häuser und Kleingebaeude auf dem Strandgebiet stehen dürfen. Also die kleinen Holzhütten werden als solche gewertet weil sie Wasser und Strom haben.
Heute gab es die ersten Nachrichten vom Abriss dieser kleinen Haeuser im Sueden von Spanien. Es wird ernst und ob der Urlauber in Zukunft weit laufen muss um an sein geliebtes Bier und Eis fuer die Kinder zu kommen, wird sich erst noch zeigen. Hier wurde vorgestern zur Tat geschritten. Das haus wurde von Amtswegen abgerissen unter Tränen sah die Familie zu, die immerhin 40 Jahre dort gearbeitet hat. In ganz Spanien sind mehr als 4.000 Menschen in solchen Bars tätig.

Kommentiere diesen Post