Entwicklung des Tourismus in Spanien.

Veröffentlicht auf von Angelika

http://www.elpais.com/
Die Zeitung „El Pais“ berichtet  gestern, am 22 April, dass 75% der tätigen Firmen auf dem Sektor Tourismus im Ostergeschäft ein Minus geschrieben haben.
Insgesamt stellt Spanien fest, dass die Weltkrise sich im ersten viertel Jahr auf dem Sektor des Tourismus bemerkbar macht. Nämlich eine Reduzierung von satten 7% wurden gemeldet.
Auch Exeltour, eines der führenden Touristikunternehmen in Spanien meldet ein Minus von 3%. Die Preise in kleinen Bars sind auch gestiegen. So zahlt man in einer kleinen abgelegenen Bar 2€ für ein Bier an der Theke. Auf der Terrasse 3€ und mehr.
Die Belegung der Hotels in Spanien sind um 37,5% gesunken, dass ist der tiefste Stand seit den letzten 10 Jahren fährt die „El Pais“ weiter fort.
Exeltour weist auf Griechenland  und deren Preisgestaltungen hin. In Griechenland hat man beispielsweise die Tax-Gebühren an Flughäfen gesenkt, während man hier in Spanien die Preise angehoben hat.
Weiter stellt das Ministerium für Industrie und Tourismus und Kommerz fest: Die Touristenaktivität an den Grenzen Spaniens wurden mit 8,8 Millionen ausländischen Touristen gezählt, dass sind 16,3% weniger als im Jahr 2008. Im März 2009  reisten 3,4 Millionen Ausländer nach Spanien ein, dass sind 10,1% weniger als im letzten Jahr.
Es blieben zum Beispiel die Deutschen und die Engländer aus. Sie machten immerhin 43% aus, wie im März 2008. Die Franzosen, Nachbarn von Spanien kamen zwar, weil Spanien für sie immer noch preiswerter ist als ihr eigenes Land. Aber immerhin fehlten doch 55.000 Franzosen, die im Jahr zuvor z.B. nach Katalonien zu Ostern kamen. Insgesamt fehlten also 16,3% Ausländische Gäste im ersten viertel Jahr 2009.


Kommentiere diesen Post

Pepiño 04/24/2009 18:03

Das beste, was ich in Lloret gefunden habe, war das Restaurant "El Maño" in der Calle St. Josep. Ordentliches Essen, sehr guter Sangría, nette Besitzer, alles zu ordentlichen Preisen. Vor allem kann man dort auch den Vino de la Casa bestellen, ohne sich in Lebensgefahr zu begeben; und es essen dort viele Italiener, was immer ein gutes Zeichen ist.
Okay, nach dem Desaster letztens in der Türkei, ist lebensgefährlich vielleicht nicht einmal mehr im Scherz der angemessene Ausdruck, aber was man manchmal vorgesetzt bekommt, ist ein derartig gepanschter Billigwein, dass es einem die Sprache verschlägt. Das ist im Hinterland natürlich anders.

Angelika 04/24/2009 18:51



Lloret de Mar ist nun mal eine Toristenhochburg und da wird natuerlich gepanscht. Aber es liegt natuerlich auch an einem selber. Jemand der protestiert, dazu braucht man nicht Spanisch zu
koennen, hat sicherlich mehr Respekt bei den Bar oder Restauranten-Betreibern. Also nicht einfach hinnehmen. Aufstehen und den Teller oder was es auch immer ist, zurueckgeben. Wenn es gar zu arg
wird, aufstehen und gehen. Falls es Probleme gibt und der Wirt im drastischen Fall droht die Polizei zu rufen, ruhig bleiben und warten. Er wird die Polzei nicht rufen, denn er weiss warum! Man
kann auch zur Polizei gehen und selber ein Beschwerde einreichen. Dort gibt es oft auch deutschsprachige Dolmetscher. Aber bitte, dass nur bei wirklich drastischen Faellen oder
Prellerei!



Pepiño 04/24/2009 10:06

Ich glaube dieses Restaurant auf der rechten Seite zu kennen. Es ist der einzige Ort an dieser Gasse, an dem man e-i-n-i-g-e-r-m-a-ß-e-n gut essen kann - das meint, wenn man seine Ansprüche zurückschraubt. Dahinter befindet sich dieses Alkohollager nicht?
Der Inhaber mit der Brille, seinen Namen habe ich vergessen, ist sehr geschäftstüchtig und bezeichnet seine Ware als "varios remedillos". Ich wollte nur ein Bier kaufen und ging mit einer Flasche Whiskey für 37€, der aber jeden Cent wert war. Aber schon beeindruckend, wieviele tausend Euro an Alkohol er dort stehen hat - das zeigt, an welcher Sorte Ort man sich befindet! ;)
 
Gruß

Angelika 04/24/2009 12:37


Ja, die Eckkneipe ist diese wovon gerade die rede ist. Aber ich meinte eine andere. Also aufgepasst was die Preise angehen. ich denke aber wer auf die "meile" von lloret geht, sollte wissen was
Sache ist! Wer wirklich gutn essen will und gut trinken will für "Nichttouristenpreise" braucht nur ein bisschen ins Hinterland zu fahren 2-3km und da sieht die Welt schon anders aus. Trauen Sie
sich und es öffnet sich eine andere Welt für den Touristen. Empfohlen sind von lloret aus die nächsten kleinen Ortschaften wie Vidreres, Llagostera, Caldes de la Malavella usw. Es lohnt sich!