Großeinsatz der Mossos d'Esquadra (Polizei) gegen die chinesische Textilmafia in Katalonien.

Veröffentlicht auf von Angelika


Europa Press-, Mit 600 Polizisten ging gestern und heute die Katalonische Polizei  gegen ca. 60 nicht registrierten chinesischen Textilherstellern in Mataró (Barcelona) vor.
Die Strasse "Jaume"  und Umgebung, sowie andere Zonen der Stadt,  wie die  "Avenida América"  sind bekannte Textil Herstellungs- Werkstätten.
Die meisten Textilhändler  kaufen hier als Grossisten ein. Hier hat sich auch die chinesische Textil-Mafia niedergelassen und stellt Textilien zu Pfennig- Preisen her. Das geht nur in dem man keine Steuern zahlt und die Arbeiter Tag und Nacht durcharbeiten lässt und das für einen Hungerlohn ohne sozial Versicherungen oder Rechte. Meist handelt es sich  um Kinder und Frauen die sich illegal  im Land aufhalten und zum Teil auch in den Fabriken nächtigen.
Europa hat aber einen Vertrag über den "IN und Export"  und Mengenangaben solcher Ware die in Europa von chinesischen Händlern verkauft werden dürfen. Schon lange ist bekannt das die Mengen aus und von chinesischen Herstellern  in solch einen Umfang überschritten werden, dass der spanische Markt mit der Ware überflutet ist und die Preise der einheimischen Textilhändler untergraben werden.
Der Großeinsatz dauert an und ist bis heute noch nicht abgeschlossen. Schwierig wird es auf jeden Fall für die Fortführung eines solchen Einsatzes, da die chinesische Mafia sehr schnell reagiert und Herstellungsorte von einem Tag auf den anderen verlagern kann. Außerdem ist bekannt geworden, dass Herstellungsorte auch Schiffe auf dem Mittel-Meer sind, die nur kurz ankern um die hergestellte Ware abzuladen und gleich wieder weiterfahren um zu produzieren. Damit umgeht man Steuern und Lagerung von Ware.
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post