Arbeitslosigkeit auf dem Prüfstand-Spanien-Europa

Veröffentlicht auf von Angelika

Bild-1-Kopie-2.png

 

Arbeitslosigkeit in Deutschland und Spanien auf dem Prüfstand.
Übergangssystem statt arbeitslose
-Junge Erwachsene, die  "Problemgruppen" sind am deutschen (spanischen)Arbeitsmarkt
-

Mehr zu: Forschung, Statistik, Übergang zur Berufsausbildung, Berufliche Bildung 
29.03.2011 -
(red/pm)Im internationalen Vergleich in Deutschland (Spanien). Relativ wenige Jugendliche im Alter zwischen 15 und 24 Jahren sind  arbeitslos. Dies liegt aber an der langen Schulpflicht und dem staatlich geförderten Übergangssystem?. 

Die jungen Erwachsenen im Alter zwischen 25 und 29 Jahren gehören mit einer Arbeitslosenquote von 17 Prozent zu den "Problemgruppen" am deutschen (spanischen)  Arbeitsmarkt. Während der Anteil in der Gruppe der 15- bis 19-Jährigen, die weder einer Ausbildung noch einer Erwerbsarbeit nachgehen( folglich asoziale sind) obgleich , sie lediglich vier Prozent ausmachen, sind es bei den 20- bis 24-Jährigen bereits 14 Prozent. 
Im Vergleich von 27 OECD-Staaten liegt Deutschland ( Spanien)  damit bei den 15- bis 19-Jährigen nahe an der Spitzengruppe auf dem sechsten Platz, jedoch bei den 20- bis 24-Jährigen und den 25- bis 29-Jährigen nur noch auf den Rängen 16 und 17. In allen drei Altersgruppen schneiden vor allem die Niederlande? und Dänemark? deutlich besser ab, während Italien, Spanien und die Türkei stets hintere Plätze belegen??????????????. 
Die gängige Einschätzung einer im internationalen Vergleich geringen Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland muss und ist vor allem auf die vergleichsweise lange allgemeine Schulpflicht und das weit ausgebaute staatlich geförderte Übergangssystem zwischen Schule und Berufsausbildung zurückzuführen. Die Autoren der Studie (fehlt jede Erklärung wer das ist???)gehen davon aus, dass junge Menschen mit Ausbildungshemmnissen zwar zunächst in öffentlich geförderten Maßnahmen unterkommen, diese aber keinen Berufsabschluss vermitteln und somit auch keine nachhaltige Arbeitsmarktintegration gewährleisten können. Auffällig ist, dass in der höchsten Altersgruppe bereits mehr als die Hälfte der Personen ohne Erwerbstätigkeit keine Bindung mehr zum Arbeitsmarkt hat, also nicht aktiv auf der Suche nach einer Arbeit ist? ( Warum????? Niemand fragt nach dem Grund????)
So einfach ist das statisch-In Spanien und dem Rest von Europa. Im Sommer (Touristen) ausgeraubt und im Winter verhungert(Einheimische)!
Laut dieses Textes sind Jugendliche asozial, weil sie keine Arbeit haben, und mehr als die Hälfte der Personen ohne Erwerbstätigkeit keine Bindung mehr zum Arbeitsmarkt hat. Also selber schuld ist, wenn sie keine Arbeit haben!!!!!!!!!!!!!
http://bildungsklick.de/a/77841/jugendliche-im-uebergangssystem-statt-arbeitslos/ 

Tipp vom Leser:www.parobook.es  für Arbeit-Suchende 
Noch ein Tipp: Es gibt ein Programm bei der INEM für alle über 50+ . Wer mindestens 12 Monate ohne Arbeit ist kann einen Antrag auf 426€ für ein Jahr stellen. Das Programm besteht aktuell auch nach Streichungen der Arbeitslosenhilfe. Es gibt ein paar Bedingungen, die privater Natur sind, verheiratet usw., das muss im Einzelfall erfragt werden.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post