Arenys de Mar forderte gestern erneut Freiheit der Sprache

Veröffentlicht auf von Angelika

Die Katalonische Regierung will Geschäftsleute mit Geldstrafen von bis 10.000 Euros verurteilen,  wenn die Firmen ihre Rechnungen Budgets, Verträge und Werbung nicht auf Katalan verfassen. Das hat auch am gestrigen Sonntag noch einmal die Bürger auf die Straße geholt und tausende von Menschen riefen. Freiheit, Freiheit für alle Sprachen. Der Präsident der  Ciudadanos (C's), Albert Rivera, sprach sich ebenfalls gegen die Bestrafung aus. Rivera sagte auch, das 'Cataluña für alle ist' und verspricht die neue Gesetzgebung und Bestrafungen abzuschaffen.
 Albert Rivera,
der Präsident der  Ciudadanos (C's), sprach sich ebenfalls gegen die Bestrafung aus.
Rivera erklärte, dass auch der Bürger ein sprachliches Bestimmungsrecht hätte und fodern kann,  das solche Gesetzte gegen das Bürgerrecht und der freien Entfaltung der Sprache seien und sofort abgeschafft werden muss.
Die Bürger und Geschäftsleute von Arenys de Mar haben sich stark gemacht für alle in Katalonien lebenden Bürger.
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post