10.000€ Strafe für Geschäftsleute die nicht in Katalan werben

Veröffentlicht auf von Angelika





Die Katalonische Regierung will Geschäftsleute mit Geldstrafen von bis 10.000 Euros verurteilen,  wenn die Firmen ihre Rechnungen Budgets, Verträge und Werbung nicht auf Katalan verfassen.
Der Gesetzes -Codes für  Verbraucher  in Katalonien gäbe das Recht dazu. Das Parlament entschied Mittwoch die Prozedur mit den Dreier Stimmen (PSC, ERC und ICV) und dem CiU und die Opposition von pp.
Die Norm garantiert den Respekt des "linguistischen Rechts" der katalanischen Verbraucher. Sie haben das Recht,  mündlich und  in Wort und Schrift vonseiten der Öffentlichkeit auf ihrer Landessprache Katalan informiert zu werden. Desshalb kam es gestern in
Arenys de Mar zu einem heftigen Streit und einer Versammlung der Geschäftsleute auf der Straße, die dagegen protestierten.
Die "Representanten und Geschäftsleute" von  Arenys de Mar  haben gestern erneut  ihre Entscheidung kundgegeben, dass die katalanische Mehrheit mit ihrer Politik die linguistischen Unterdrückung durchführt.
Aus den Reihen der CiU, Koalition, die gerichtliche Schritte dagegen plant, hält die  "linguistische Verfolgung" in Katalonien für Verfassungswidrig und will notfalls den Europäischen Gerichtshof einschalten.
Es versammelten sich einige hundert Menschen, die durch verschiedene bürgerliche Vereinigungen gebildet wurden und alle Non-Nationalistischen  Parteien von Katalonien,  um "für und gegen" zu demonstrieren.
Die Anwesenden wie  Xurde Rocamundi,  Feliciano Piris,  Luis Gimenez und Manel Nevot, bekundeten ihre Absicht, bis zum Bundesverfassungsgericht und dem Europäischen Gerichtshof  zu gehen um  für Menschenrechte und freie Sprachentfaltung zu kämpfen.
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post