Ausnahme-Zustand- Spanische Flughäfen werden durch Militärpersonal gesteuert

Veröffentlicht auf von Angelika


Spanien-
Tourismus um jeden Preis!
Der Minister für öffentliche Arbeit, José Blanco, sagte heute, das man vorbereitet ist,  militärische Fluglotsen "auf ihre Einsatz-Plätze in den Türmen der jeweiligen zivilen-Flughäfen zu zuteilen". Dem Militär werden die  Leitstellen der zivilen Flughäfen zugewiesen, wo es gerade nötig ist.  
Der Radiosender "Onda Cero" berichtet ebenfalls die  militärische Bereitstellung von Fluglotsen. In Flughäfen wie Torrejón de Ardoz (Madrid), Zaragoza, León oder Talavera la Real (Badajoz) hat man bereits die Besetzung begonnen. Allerdings  wird daran erinnert, dass in Leitstellen,  wie zum Beispiel Kabul, das Flugverkehrs-Management  sich als   "sehr schwierig" erweist. Allerdings sei der  "Prozess" gestartet,  dass das Empowerment der militärischen Kontrolle die Flughafen Türme "sehr schnell", besetzen kann. Die Arbeit an den Flughäfen in Alicante nach Madrid ist bereits beschlossen. Der Qualifizierungsprozess, für die Struktur und die Technologie, die auf dem Flughafen in Madrid eingesetzt wird, ist bereits bestätigt und ausgeführt. 
Die Minister für öffentliche Arbeiten haben sich in den Konflikt der "AENA", die Airport Authority mit Fluglotse, eingeklinkt, und meinten:  Blanco sucht nicht "Applaus " aber das "öffentliche Interesse" und das ein Sektor  wie der öffentliche  Luftraum "sehr wichtig sei" zudem ist es ein  wirtschaftlicher Motor von Spanien, und es  kann nicht sein, dass einige Fluglotsen den Sektor lahm legen, und dass in Zeiten der Sommer-Saison. Nach einigen Tagen von "Krankmeldungen über die Hälfte" der Fluglotsen an mehreren spanischen Flughäfen, musste in Zusammenarbeit mit  Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero und Verteidigungsminister, Carmen Chacón, vereinbart werden, das man militärische Fluglotsen-Personal einsetzen "muss!". Dies sei eine außergewöhnliche Maßnahme, aber die außergewöhnliche Situation erlaubt es ausdrücklich.  
Inzwischen hat die Union "USCA-Fluglotsen" heute am Dienstag argumentiert und kritisiert,  das die Fluglotsen, Opfer einer "Zitronen-Quetsch-Politik" seien, und  die Wahrheit  durch Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero und Verteidigungsminister, Carmen Chacón nicht beim Namen genannt wird. Sie versuchen das Bild der "bösen willkürlichen kranken "Fluglotsen" und des armen geprellten Staates zu malen".
Quelle:Madrid, 21. Juli (EFE)

Kommentiere diesen Post