Banken rauben den Immobilienhändlern die Kunden

Veröffentlicht auf von Angelika


Viele Immobilienhändler haben in Spanien aufgrund der Krise ihre Türen geschlossen. Bauträger und Finanzinstitute beklagen die agressive Vorgehensweise der Banken, die ihnen die Kunden "stehlen", wenn sie eine Hypothek bei einer Bank suchen. Sie bezeichnen das was die Banken betreiben als "unlauteren Wettbewerb". Diese Praktiken haben zu Immobilienpreiszerfall bis zu 60% geführt. Der potentielle Käufer wird von den Banken beworben und gibt ihm bei einer Hypothekenanfrage bei der Bank eine Liste mit Bankeigenen Immobilien zu 40% billiger als handelsüblich auf dem Markt zu finden ist. So kauft der Kunde zum Schluss eine Immobilie direkt von der Bank. Deshalb wird das Ministerium aufgefordert, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um den Sektor zu regulieren. Die Finanzierung ist eine mächtige Waffe, wenn es um den Abschluss eines Verkaufs geht.
foto: EvinDC (flirck)foto: EvinDC (flirck) Berichte  der Immobilien-Vermittler sagt klar das Problem.
Unsere Gebühren sind nicht nur für die Begleitung des Kunden, sondern sind das Ergebnis von Stunden Arbeit und Vorleistungen um an die Immobilie zu kommen und sie aus privater Hand auf den Markt zu bringen. Die Banken rauben uns anschließend diesen Kunden der sich zunächst entschlossen hatte eine andere Immobilie zu kaufen.

Kommentiere diesen Post