Bilderbergertreffen Protest der Huren und "Boys"

Veröffentlicht auf von Angelika


Was zuerst unter dem Stempel "Geheim" ablaufen sollte und seit 1952 zelebriert wird,  ist das alljährliche "Bilderberger" Treffen. (Eliten der Wirtschaft und Politik) . In diesem Jahr berichtete aber die Presse über das Ereignis und die Öffentlichkeit hatte zumindest im Ansatz eine Vorstellung wer dazu gehört. Die Sache liegt in der Natur und das was unter dem Stempel "heimlich" lief, wurde zu einer Buschtrommel. Ausgerechnet in Sitges (Barcelona) hat man sich in aller "Heimlichkeit" im Luxushotel "Dolce" getroffen. Ausgerechnet Sitges oder gerade wegen Sitges? Wollte man ganz nah an dem Service und den Wünschen sein?  Die Stadt ist bekannt für ihre Huren (Putas) und Boys und entsprechende  haben spanische Prostituierte anlässlich des Bilderberger-Treffens bei Barcelona einen befristeten Generalstreik ausgerufen. “Wir bedienen die alten Säcke im Dolce-Hotel nicht mehr”! Es ging heiß her vor den Toren  des Luxushotels  das gut abgesichert von der Polizei war.
Ungefähr  500 Prostituierte postierten sich dort und sie brüllten raus, was sie von denen hielten, die dort ihre Sitzung abielten.
Die Arbeitsbedingungen im Dolce seien schlimmer “als im übelsten Puff" schrien sie hinaus.
Auch die Stricher der Gegend haben sich dem Boykott angeschlossen, da die Wünsche der Elite "Meschen-unwürdig" seien. Eine bessere Geheimhaltung konnte eigentlich nicht mehr gewährleistet werden und wer die Elite ist, schreien die Putas (Huren) auf der Straße aus. Bis heute findet man keine Notiz in der spanischen Presse über diesen unglaublichen Vorfall. Ob die Elite früh ins Bett gegangen ist, oder ob Hubschrauber "Frischfleisch" eingeflogen haben, weiß man nicht.

Kommentiere diesen Post