Das Tourismus Jahr 2010-Mehr Touristen gaben weniger aus

Veröffentlicht auf von Angelika


August 2010 Lloret de Mar

Der größte Industriezweig in Spanien ist der Tourismus. Zwei Wochen vor Ende September wird Bilanz gezogen. Das Ergebnis sieht nicht so schlecht aus wie gedacht. Allem vorweg kann man sagen das es in der Saison zwar viele Touristen gab, aber die gaben im Verhältnis zu den Vorjahren weniger Geld aus.   Das Management von Hotels sagen aus, das es zwischen 4 und 5%Rentabilität gegeben habe, gemessen vom 1. MAI - 31. August. Man hat mit sehr günstigen Preisen, wie die von 2009, gearbeitet.
 Wir haben auf dem Hotelsektor einiges getan, aber bei den Kosten  ist der Preis stabil geblieben um konkurrenzfähig zu sein. So habe man auch Personal erst in letzter Minute eingestellt.  Die Ausländischen-Märkte aus dem Norden wie, Frankreich, Belgien und Russland sind leicht eingebrochen, während Großbritanien und Deutschland als  wichtigstes Kundenpotential ins Stocken geraten ist.
 Kurzurlaube und inländischen Bestimmungsorte waren in diesem Jahr der Klassiker.  Die  Reisebüros sagen einen weitgehenden Einklang mit den Hotels aus, durch eine Erhöhung der Aktivität zwischen 5% bis 7% und einen besseren Ergebnis "etwas besser" als im Jahr 2009.  Darüber hinaus haben Trends auf den spanischen Ferieninsel begonnen. Die "
Last Minute-Angebote",  Kurzurlaub, waren sehr beliebt. Zudem kam es zu einer Steigerung der Kreuzfahrtbranche, aber  mit weniger zusätzlichen Ausgaben (Restaurants, Getränke, usw..)."
 bei den Einheimischen Touristen (Spanier) war ebenfalls eine Steigerung von 64% zu sehen. Spanier machen wieder Urlaub im eigenen Land und haben somit bessere Urlaubsgelder zur Verfügung. 

Die Hoffnungen für 2011
 Der wichtige Sektor Tourismus lässt einen Hoffnungsschimmer für das Jahr 2011 aufkommen. Die Branche zeigt sich optimistisch. Am Dienstag sagte Präsident Zapatero im Kongress,  dass 2010 das "Jahr des Übergangs auf klare Tourismus Genesung." gewesen sei.
 Diese Prognose wurde basierend auf offiziellen Daten gemacht. Die Steigerung von 4,5% im Juli auf dem gleichen Monat des Jahres 2009, ausländischer Touristen verglichen. Doch die kumulierte Zahl von Januar bis zu diesem Monat zeigen einen leichten Rückgang (-0,4%) gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.
 Momentan ist es wahrscheinlich das der Sommer  mit mehr ausländischen Touristen als im Jahr 2009 endet. Aber die Herausforderung besteht darin, auf das frühere Niveau zurück zu gelangen. 

Im vergangenen Jahr erreichten 52,27 Millionen Touristen Spanien,  57,3 Millionen im Jahr 2008 und der 59,1 Millionen im Rekordjahr 2007.
Ein Problem bleibt: Die Mehrwertsteuer.
Agenturen und der Krieg mit der MwSt.
 José Manuel Maciñeiras, Präsident der Geschäftsleitung der Reisebüros, beschwert sich über die Ablehnung  der Mehrwertsteueranpassung der PSOE, in einer Parlamentssitzung am Dienstag. Die Mehrwertsteuer wird von der Branche niedriger bezahlt. Ist nun auf 18% gegenüber 8% im Gastgewerbe und Verkehr. Daraus  ensteht ein Wettbewerbsnachteil  und verlangsamt die Rentabilität und Gewinn. Mit Sicherheit wird das noch "ein heißes Wahlkampfthema" in der nächsten Zeit sein.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post