Diamanten kennen die Krise nicht-Spaniens Liebling sind die Diamanten

Veröffentlicht auf von Angelika


Der Verkauf von Diamanten stieg trotz Krise rasant an.
Der Diamantenhandel wuchs in Spanien im Jahr 2010 um 70% durch steigende Nachfrage nach Luxusgütern an.

Das Unternehmen "iberischen Diamond" nennt die Hauptursache für den erhöhten Umsatz  bedingt durch den Rückgang der Produktion.  Darüber hinaus hat die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage zu einem Anstieg der Preise von 2,6% für die meisten kommerziellen Sorten, und bis zu 21% für das Genre mit höherer Qualität geführt. In Spanien sind Diamanten nach Gold, der wichtigste Schmuck im Sortiment, sagen die Händler, und sehen mit Zuversicht auf die steigende Nachfrage im gesamten EU-Raum.

Kommentiere diesen Post

Peter 03/16/2011 16:36



Trotzdem sollte man nicht vergessen:



Es wird immer von Diamantenbörse gesprochen, doch es ist keine Böse im eigentlichen Sinn. Bei Diamanten muss immer noch ein Käufer,
auf dem freien Markt, gefunden werden.


Diamanten werden immer Kostengünstiger technisch hergestellt.


Nur eine Hand voll Mienenunternehmen teilen den Markt unter sich auf und es gibt keine wirklich seriösen Zahlen darüber wie viele
Diamanten auf Halde abgebaut werden, um das Angebot künstlich zu verknappen und die Preise hoch zu halten. (Diamantenblase die auch einmal platzen kann.)


Diamanten werden in US Dollar gehandelt und Kursschwankungen sind nicht immer rational vorhersehbar.



Speziell in
Deutschland besteht noch das Problem, dass der Privatanleger beim Kauf von Diamanten,19% MwSt. zu zahlen hat. (Gold unterliegt nicht der MwSt.)



Angelika 03/16/2011 19:02



Sehr Aufschlussreich! Danke