Die Arbeitsmarkt-Krise in Spanien steht an der Spitze der EU-Staaten, und birgt eine ernste Gefahr für soziale Unruhen.

Veröffentlicht auf von Angelika


Die IAO ( Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) glaubt, dass Spanien eines der Länder ist, das am stärksten von sozialen Unruhen betroffen sein wird.

Spanien wird das Land mit dem größten Defizit der G20 im Jahr 2015 sein, meint die Internationalen Arbeitsorganisation (IAO), nach einer Sitzung.

Der Arbeitsmarkt schrumpft zusehens mit seinen Stellen-Angeboten und dies sei nicht nur ein vorübergehender Zustand.

Die Arbeitsmarkt-Krise in Spanien steht an der Spitze der EU-Staaten, und birgt eine ernste Gefahr führ soziale Unruhen. Diese Schlussfolgerung des Berichts von Donnerstag, veröffentlicht die Internationale Arbeitsorganisation.

 Der Bericht stellt fest, dass der Arbeitsmarkt sich erst im Jahr 2015 erholen wird,  und nicht im Jahr 2013 wie prognostiziert wurde. Die Arbeitsplätze seien in der Zukunft in der Exportwirtschaft zu finden sein, hier läge ein enormes Potentional, sagt der Bericht weiter.
  "Der Anteil der Ausfuhren in Spanien in Bezug auf das BIP ist gering, und das erfordert eine Reihe von Maßnahmen, wo besonders kleine Unternehmen zu unterstützen wären.

In Bezug auf die Langzeitarbeitslosen, ist die Wirkung alamierend. Die ILO sagt in ihrem Bericht, das Wachstum der Langzeitarbeitslosigkeit, diejenigen, die über ein Jahr arbeitslos sind, hat einen Anteil von 97 Prozent zwischen dem ersten Quartal 2009 und erhöht sich sogar im ersten Quartal 2010.  Dadurch bedingt leidet Spanien an der Un-Zufriedenheit mit den allgemeinen Lebensbedingungen.


In Spanien weist die Tatsache der Bankenrettungen die höchsten Missbilligung unter der Bevölkerung aus.
 Spanien das Land mit dem größten Defizit für das Jahr 2015 (G20) stellt der Bericht fest, dass die Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF),  mit 7, 7% des BIP ausweist.

Was in Spanien versäumt wurde ist eine aktive Arbeitsmarktpolitik zu betreiben. Die öffentliche Arbeitsverwaltung, die alte INEM, hat noch nicht gut genug, die Arbeitslosen, die noch nicht den Standards der entwickelten Länder "erreicht haben" unterstützt, wird  weiter im Bericht festgestellt. Besonders unter den Jugendlichen konnten  sie kaum Erfahrung im ersten Job sammeln."

Die Regierung von Ministerpräsident José Zapatero, dessen Sparpaket am Mittwoch einen Generalstreik provoziert hatte, muss nun neue schlechte Nachrichten verkraften: Die Rating-Agentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit des Landes herabgestuft.

Kommentiere diesen Post