Die Bürgermeister Kataloniens und die Immigranten

Veröffentlicht auf von Angelika

Der Bürgermeister von Vic hatte, wie hier im Blog bereits berichtet, sich geweigert Immigranten ohne entsprechende Papiere in "Patronat" (Einwohnermeldeamt) zu nehmen. Die Bürgermeister einiger katalanischen Orte mit hohem Prozentsatz an Immigranten haben eine Debatte entfacht über die aktuelle Situation, obgleich die Mehrheit nicht denkt, dass der Antrag vom Bürgermeister von  Vic (Barcelona), statt gegeben wird. Der Bürgermeister von Vic sagte aus, dass es ihm egal sei wie das Anwaltskabinett denkt. Die Realität sei eine andere und sehr gefährlich, da die Gemeinden kurz vor der Pleite stehen, weil sie viel Immigranten in Notzeiten mit durch schleppen müssen und er seinen eigenen Leuten nicht genügend helfen könnte. Außerdem sei eine Bevorzugung der Immigranten die in Spanien leben gegeben. Er hat sich an höhere Stelle gewandt und bittet um Lösung des Problems.
Nach Angaben der Statistiken  der  (Idescat) Cataluña  aus dem Jahr 2008,  ist Castelló d’Empúries der Ort in Katalonien  mit den meisten Immigranten. Es leben dort  49,93% Immigranten von 11.653 Einwohnern. Der Bürgermeister von Castelló d’Empúries,  Salvi Güell (ERC), steht auf dem Standpunkt, dass wir eine gemeinsame Lösung finden müssen und nicht jeder einzelne Bürgermeister in seinem Ort einen privaten Krieg führen kann.  In Guissona (Lleida) hat die Gemeinde 48,81% Immigranten zu tragen, das sind  6.312 Personen. Eine posetive Sache bemerkt der Bürgermeister  Josep Cosconera, sie arbeiten alle in  den Corporación Alimentaria Guissona, die beste Firma in  Lleida und liegen uns nicht auf der Tasche.  Wir brauchen Spezialisten die sich um die Immigranten kümmern und spezielle Gesetze die Lösungen für dieses Problem bringen.
Der Bürgermeister von Palau-Saverdera (Girona) hat 32,89%Immigranten.  Narcís Deusedas (CiU) sagt, dass es viele Möglichkeiten und Lücken zur Lüge zur Anmeldung von Immigranten in unserem Land gebe, aber dass die Angelegenheit in Vic tatsächlich überprüft werden müsse.
Was sollen wir tun?
Die Bürgermeister der einzelnen Gemeinden sind mit dem Thema sicherlich überfordert und benötigen dringend Hilfe von höherer Stelle. Man muss das Problem gründlich diskutieren um eine vernünftige Lösung in schwierigen Zeiten zu finden.
Wo gibt  Alternativen?
Die Bürgermeisterin von  Salt (Girona) mit 39,20% Immigranten, Iolanda Pineda (PSC) sagt, das im Moment die Bürgermeisterämter korrekt arbeiten, aber es fehlt wirklich dringend eine alternative Lösungen für das Problem. Die Bürgermeisterin von  Roses (Girona) mit 37% Immigranten–, Magda Casamitjana (PSC), sagt,  das es schon Jahre her ist, das sie dieses Thema anzeigt. Das man in ihrem Bürgermeisteramt speziell die Person  die sich anmelden will ein besonderes Zertifikat verlangt , dass es wirklich die Person ist, die sich da anmelden will.


Der Bürgermeister von La Jonquera (Girona), Jordi Cabezas (CiU), mit 33,92% Immigranten sagt, dass er  nicht so weiter machen kann ohne eine klare Linie der Situation zu erhalten.  VIC hat die "Gretchenfage" gestellt und damit ein Stein ins rollen gebracht.
Die Frage aus Vic ist eine interne Frage und braucht eine Lösung, sagt der Bürgermeister von Sant Pere Pescador (Girona) mit 37% Immigranten, Jordi Martí .  Seit er im Amt ist, kommen immer wieder Menschen mit Mietverträgen die gefälscht sind  um ins Einwohner Melderegister eingetragen zu werden. Er verlangt jetzt einen Stempel vom Registeramt für Eigentum , dass es diese Wohnung auch tatsächlich gibt. Aus  Cadaqués (Girona) mit 33,38% Immigranten, Bürgermeister  Joan Borrell (ERC), dass er sich zwar an die Richtlinien halte, aber das es wichtig sei dieses Thema noch einmal neu zu diskutieren. Der Bürgermeister von Ullà (Girona),  Josep López (PSC-PM), das er alle die mit gültigen Papieren kommen ins Einwohnerregister einträgt, aber sie haben ein besonderes Augenmerk darauf, wie viel Personen sich in den jeweiligen Wohnungen/ Häusern anmelden. In unserem Ort haben die Immigranten uns noch nie ein Problem gemacht und er sieht die Angelegenheit sehr posetiv. López räumt aber ein, dass er gegen betrügerische Anmeldung ist und das diese Leute von der Justiz verfolgt werden müssten.
Quelle: Europa Press

Kommentiere diesen Post