Die Geldautomaten in Spanien funktionieren nicht mehr

Veröffentlicht auf von Angelika

Bild-2-Kopie-2.png

Die USE warnt vor möglichen Problemen an Geldautomaten von T-Systems deren Bankpersonal sich angeblich  im Streik  befinden.  Die Union Sindical Obrera (USO) warnte heute, dass die nächsten vier Tage  Streiks für die kommenden Tage zum nächsten 7., 14., 21. und 28. Mai sein werden.  Das Business Committee von T-Systems Field Service ist zuständig für die Wartung von den meisten Banken und Sparkassen. Durch den Streik kann es zu Störungen der Funktion an den  Geldautomaten während dieser Woche kommen.  Unterdessen teilen Unternehmen aus der Quelle "Europa Press" mit, dass selbst wenn der Streik von allen Arbeitern unterstützt würde, die T-Systems Field Services, in den Anwendungsbereichen  normal funktionieren müßten  und deren "nicht funktionieren" "nicht nach zu vollziehen" wäre.
Konkret,  das Unternehmen mit seinem  Netz von Geldautomaten an Finanzinstituten in Spanien installiert,  beläuft sich auf rund 90.000 Einheiten und unter Berücksichtigung, dass die durchschnittliche tägliche Vorkommnisse an Geldautomaten von T-Systems betrieben Betrag Field Services auftreten,  285€ im Schnitt ausmache, beeinträchtigen  den Umfang in mehr als 28 Geldautomaten in Spanien.
In einem Statement erklärte USO, dass die vier-Tage-Streik, um die Weigerung der Geschäftsführung der Gesellschaft , in den Prozess der Integration in die Gruppe T-Systems Iberia, die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten zu erhalten, darauf hingewiesen habe, dass das Unternehmen  sich in ein Unterfangengen  "stürzte" zur Aushandlung eines Tarifvertrags. 

Kommentiere diesen Post