Die Piloten-Gewerkschaft fordert für Weihnachten Streiks

Veröffentlicht auf von Angelika



Die Piloten-Gewerkschaft plant Demonstrationen und Streiks vor Ende des Jahres.
 Der Grund, sei ein wiederholte Versagen der Entwicklung in der Regelung der Arbeitszeit und die Verhütung von Ermüdung der Besatzungen.
 Die Piloten beklagen, dass durch die  "Betreiber" der Luftfahrt, der Druck  aus Gründen von wirtschaftlichen Interessen erhöht wird. Das bedeutet, dass die Ausnutzung der Besatzungen sehr hoch sei,   und das verstößt gegen die Sicherheitsregeln.
Das Ministerium für öffentliche Arbeit hatte sich durch ein Rundschreiben vor einem Jahr verpflichtet, alle Regeln für die Mitarbeiter von Fluggesellschaft einzuhalten, und deren Probleme zu überwachen. Die Besatzungen der Fluggesellschaften glauben aber, dass durch  den "Druck von Betreibern der Luftfahrt  das wirtschaftliche Interessen vorangestellt wird. Daher könnte das Fehlen einer solchen Gesetzgebung  dazu führen "das der Rückgang der Sicherheit im Luftverkehr  auf dem Spiel steht", denn die Piloten werden wie "Busfahrer im Luftraum" benutzt. Auch bei der Flugplanung  und Tätigkeit über die Grenzen hinweg, gäbe es einiges zu bemängeln, da die Piloten Ermüdungserscheinungen hätten, und damit ein möglicherweise "Schlüsselfaktor" in 20% der Flugunfälle auszuweisen wären.
Dieses Problem geht zurück auf  das Jahr 2008, als die EU den sogenannte Abschnitt „Q,“  eines  Dokuments in Bezug auf die  „Crew“ des Flugpersonals in Europa regelte, und deren Umsetzung in Spanien eine "Regression" auf die geltenden Vorschriften in Kraft trat. Darüber hinaus wird demnächst ein neuer  Konflikt durch die Umsetzung des Abschnitt „Q“ angekündigt, nämlich dann, wenn im Jahr 2014, die EU noch drastischere Gesetze erlässt, die allesamt auf Kosten der Arbeitnehmer der Fluggesellschaften gehen.

Kommentiere diesen Post