Die Stadt Madrid hat Ärger mit seine Touren Bussen-Touristen kennen sie gut

Veröffentlicht auf von Angelika

Abreistag_2.jpg


Die Tour-Busse kennt fast jeder Tourist der in den letzten Jahren Madrid besucht hat. An diesem Dienstag bleiben die Busse in der Garage, weil das Unternehmen Probleme mit rechtlichen Fragen hat und mit dem Service und der Stadt ein Konflikt beginnt, der demnächst die Gerichte  beschäftigen wird.
Achtundzwanzig Busse in Madrid, unter dem Motto "Vision Madrid" haben seit über zehn Jahren  ihre Dienste geleistet, doch an diesem Dienstag bleiben sie in der Garage in Vallecas, weil am Montag  der  Konzessionsvertrag mit dem Rathaus endet. Die Kosten für die Buss-Plätze sind etsprechend, aber das Madrider Rathaus will mit  keinerlei Kosten zurück in den Vertrag. Es werden rechtliche Schritte nach dem Kriterium der juristischen Dienste der Stadt, wie Autran, die Anforderung der Fahrzeuge durch die Verträge der öffentlichen Verwaltungen etabliert, und rechtfertigen.
 Diese Diskrepanz tritt in den Hintergrund, als der General Manager des Autohauses, Heriberto Verdes, sagte, dass die Fahrzeuge zur "City Hall" geliefert werden, da die Spezifikation des Zuschusses nicht erforderlich ist. "Die Stadt verzichtet nicht,  und will den Anspruch auf legitime Art die Busse halten, jedoch ohne Kostenbeteiligung.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post