Ein Tsunami in der Alboran See (Mittelmeer) würde in 12 Minuten an der spanischen Küste sein

Veröffentlicht auf von Angelika


 

 

Ein Tsunami in der Mitte der Alboran See (Mittelmeer), der im westlichsten Teil des Mittelmeeres erzeugt wird, würde ungefähr zwölf Minuten brauchen um die spanische Küste zu erreichen, wobei drei Punkte nacheinander betroffen wären. Marokko zuerst, wo das Wasser ins Land ginge, gefolgt Melilla Granada, Almeria und Malaga, in den nächsten vierzig Minuten  würde er den Rest der Küste, bis hoch in den Norden (Costa Brava) erreicht haben. 
Eine Computer-Simulation der Universität Málaga (UMA) hat die Auswirkungen des Tsunami in diesem Bereich von der Gruppe EDANYA bei einer Anwendung auf mathematischer Ebene deutlich gemacht. Die Analyse von Umweltproblemen mit Meeresgeologen vom spanischen Institut für Meereskunde haben sich darauf spezialisiert, nach dem verheerenden Erdbeben in Japan. Jorge Macias, einer der Forscher, erklärt, dass es zwei Arten von Mechanismen gibt, die einen Tsunami, nach einem Erdbeben dieser Stärke erzeugen kann, wie vor kurzem in Japan geschehen ist. Die Forschungsgruppe unterscheidet Erdbeben, die Sedimente sind oder Feststoffe im Meeresgrund, die in Bewegung geraten.
Dieses zwei Verfahren sind in der Alboran See (Mittelmeer), http://de.wikipedia.org/wiki/Isla_de_Albor%C3%A1n einem Gebiet mit "einiger seismische Aktivität"untersucht worden, jedoch sind hier die  Erdbeben eher niedrig, oder mäßiger Intensität.  Doch sind die Punkte identifiziert worden, wo diese Erdbeben in Form von Erdrutschen, (Sediment Ursache) vorkommen könnten und einen Tsunami erzeugen würden. Das wichtigste dieser Enklaven ist der Canyon Range von Alborani, südlich von der Insel Alboran, http://www.alboran.de/ auf dem das Team diese wissenschaftliche Simulation fokussiert hat.
Das Ergebnis dieser Simulation ist ein Tsunami dessen Wellen nicht so groß oder verheerend sein würden. Aber die Tsumi Schnelligkeit entlang der Küstenlinie, ist nicht zu unterschätzen und es könnte  doch zu Zerstörungen kommen. Es ist gut zu wissen, das wir nur eine "sehr kurze Zeit" haben, bis die Welle in Marokko ankommt, so kann man entsprechende Vorkehrungen treffen, falls ein Tsunami tatsächlich eintritt. Die andalusische Küste, in denen die Forschung konzentriert wurde, könnten  Wellen von einigen Metern erreichen. Unter den Projekten in dieser Gruppe, wird eine Liste vorbereitet, die Gebiete "Potenzial tsunamigefährdet" beschreibt.

Kommentiere diesen Post