El Hierro bleibt in Voralarm für eine möglichen Vulkanausbruch.

Veröffentlicht auf von Angelika

Weitere 53 Menschen wurden in El Hierro, wegen der Gefahr von Erdrutschen durch Erdbeben evakuiert.
Allein gestern, Dienstag 27. Sept.2011, gab es Hunderte von Erdbeben.
79 von ihnen mit einer Größenordnung zwischen 2 und 3,8 Grad.
El Hierro bleibt in Voralarm für eine möglichen Vulkanausbruch Die Frage ist, wenn es einen Vulkanausbruch gibt, wohin die Lava strömt. Ins Meer .


Insgesamt 53 Menschen in mehreren Dörfern in der Gemeinde La Frontera, auf der Insel El Hierro, wurden am Dienstag Abend wegen des Risikos von Erdrutschen evakuiert. Zunächst hatten die Beamten eine Evakuierung von 300 Menschen geplant, aber letztlich wollten viele Haushalte ihre Wohnungen nicht verlassen.

Die Regierung der Kanaren hat sich dazu entschlossen weitere Menschen zu evakuieren, wegen Warnungen eines wissenschaftlichen Teams, dass die Erdbeben beobachtet, und bestätigen, das die Insel mehr als 8.000 Erdbeben seit Juli hatte, die große Mehrheit, mit einer fast unmerkliche Steigerung der Intensität und Häufigkeit. Es gibt ein vulkanisches Risiko, jedoch bleibt der Alarm noch auf gelb.

Die Evakuierung der Gemeinde La Frontera betrifft Familien, die in den Stadtteilen von Las Puntas, Pie Risco wohnen. Sie wurden in einer Schule von Guinea untergebracht die in Valverde de La Caldera ist.  Katastrophenschutz-Dienste haben außerdem beschlossen, vorsorglich den  Tunnel Roquille für den Vekehr zu schließen, sowie die Aussetzung der Aktivitäten an den Schulen in der Gemeinde El Hierro. Der Delegierte der Regierung in den Kanarischen Inseln, Dominica Fernandez hat heute Abend in Kontakt mit der regionalen Regierung, um die Unterstützung des Military Emergency Unit, die Staatssicherheit Corps und andere Medien gebeten, die im Notfall zur Verfügung stehen sollen. Die Central Administration wurde ebenfalls mobilisiert um im Notfall Anweisungen und Aktionen zu leiten.


 

 

Kommentiere diesen Post