Endesa hat mit dem Bau der Unterstation Bescanó MAT (Girona) begonnen

Veröffentlicht auf von Angelika

Bild-7.jpg


 Endesa hat mit dem Bau der Unterstation Bescanó (Girona) begonnen, und zwar mit einem Budget von 17.500.000 €.  Die Anlage wird "eine strategische Infrastruktur zur Stärkung und Sicherung der Qualität und Kontinuität der Versorgung" von Hochspannungsnetz in der Provinz Girona sein, erklärte das Unternehmen.
Die erste Phase der Arbeiten, die voraussichtlich Ende 2011 abgeschlossen sein wird, ist einen Transformator zu bauen der eine Kapazität von 400/132kV hat. Ein anderer
Transformator mit einer Kapazität von 315 MVA dient zur weiteren Unterstützung. Endesa baut zu diesem Zweck ein neues Umspannwerk, begleitet von speziellen Türmen in der Gegend, wo das Netz den Fluss Ter überquert, um die Fluss-Vegetation, die von hohem ökologischen Wert ist,  zu schützen- . Das Unternehmen sorgt außerdem mit einer chromatische Behandlung mit einer entsprechenden Farbe der Landschaft angepasst  zu arbeiten und installiert Schutzvorrichtungen für die Vögel. Der erster Abschnitt soll bis Dezember die Linie des Very High Voltage (EHV)  mit den  katalanischen Gemeinden Vic (Barcelona) mit Bescanó (Girona) verbinden.  Es werden lange Stromleitungen verbunden. Pierola Vic (37 km von 400 kV), Vic-Juia (39,5 km 220 kV) und Las Guillerias (16,5 km 110 kV). Die gesamten Vorbereitungen begannen bereits im Jahr 2007, und dieser Abschnitt dient als Grundlage für die Entwicklung anderer Einrichtungen der AVE-Strecke nach Frankreich, und die Versorgung im Bereich Girona-Costa Brava, zwecks Verbesserung und Weiterentwicklung des Stromnetze mit Frankreich. Wenn der aktuelle Zeitplan eingehalten wird, soll im Jahr 2014 die U-Bahn  die Gemeinde von Santa Llogaia (Girona) mit der von Baixas, Südfrankreich verbunden sein, und wird mit 1.400 MW Kapazität  über die Pyrenäen führen.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post