EU warnt Cadiz-Tsunami Welle bis zu 13 Meter

Veröffentlicht auf von Angelika

 


 

  Die EU warnt davor, dass Cadiz-Spanien Andalusien (Einwohnerzahl 125.826 Einwohnern (1. Januar 2010) einen Tsunami mit einer Welle bis zu 13 Meter erleben könnte.

 Das Erdbeben von Lorca (Samstag, vor einen Monat), das neun Tote und fast 300 Verletzte hinterließ, hat deutlich gemacht, dass Spanien nicht frei ist, vor der Gefahr von großen Erdbeben und folgenden Tsunamis. Spanien hat in den letzten zehn Tagen etwa 70 Erdbeben (1,5 bis 4,3 Grad) gehabt. Und letztes Jahr waren es 27 die "erheblich" mehr als 3 Grad auf der Richterskala aufwiesen, laut dem National Seismic Network.
 Die Erdbeben in Lorca hatten Stärken von 4,5 Grad um 16.05 Uhr und 5,2 Gradum 17.47Uhr, und verursachten große Schäden. Inzwischen warnen Wissenschaftler, dass die reale Gefahr im Meer läge, als See Erdbeben können sie Tsunamis verursachen. Hervorgehoben werden vor allem drei Bereiche "Rot": der Golf von Cadiz, die Balearen und die Alboransee (Wasser des Mittelmeers zwischen Malaga und Alicante).
Eine Studie der Europäischen Union (EU), hat das Projekt "Transfer", mit seine Auswirkungen getestet, die zu Tsunamis in Europa führen können. Es wurde dabei festgestellt, das in Spanien die gefährlichste Gegend der Golf von Cadiz ist. Ein starkes Erdbeben im Jahre 1755 in der sogenannten Bank of Corridge, in den Gewässern von Kap San Vicente, mit mehr als 8 Grad, hatte einen großen Tsunami verursacht, der Lissabon verwüstete und er kam mit verheerenden Auswirkungen nach Cádiz und Huelva. Insgesamt wurden etwa 15.000 Tote beklagt. "Cádiz wurde besonders für seine hohen Risiko analysiert." sagte Jose Antonio Alvarez, Professor für Geodynamik an der Universität Complutense und Forscher Transfer-Projekt.

Der Golf von Cadiz, hatte am 17. Dezember 2001 ein Erdbeben der Stärke 6.1, das bis nach Madrid gespürt wurde. Wenn ein Erdbeben von etwa 8,5 Grad  auf der Richterskala sich ereignet, würde  es zu einer Welle von 6 bis 13 Metern kommen. Der Tsunami würde ca. 30 bis 50 Minuten brauchen um die gesamte spanische Küste zu erreichen und anschließend nach Portugal kommen. Ein weiteres sehr starkes  Beben im Jahr  2010,  hat ein Warnsystem erkannt, und  feststellt, dass es erhebliche Schäden angerichtet hat ", erklärt Professor Alvarez. 

Im Moment wird an einer Gefahrenkarte zur Entwicklung von städtischen Plänen gearbeitet, die wichtig für die Infrastrukturen ist und die Bebauung in der Nähe der Küste betrifft.
Der nächste Schritt zu einer nationalen Tsunami-Warnung wird in Westeuropa voraussichtlich im Jahr 2012 gestartet. Es ist bereits über die Situation mit dem militärischen Emergency Unit (UME) und Katastrophenschutz gesprochen worden. 

Es wurde dabei festgestellt, das in Spanien nur in den Küstengebieten Stationen zu Messungen der Bewegung des Wassers in der Nähe der Küste existieren.  Das ist nicht ausreichend, um ein Erdrutsch im Wasser und eine Flutwelle zu erkennen.
Mehr als 20 Bezirke in Spanien sind gefährdet
Die spanischen Wissenschaftler haben eine Projektion der Auswirkungen einer Tsunami-Welle bei der Ankunft in Cadiz entwickelt. Mehr als 20 Nachbarschaften wären betroffen, besonders im südlichen Teil der Stadt, der neuen Stadt Cádiz, wo das Krankenhaus Puerta del Mar, Ramon de Carranza Stadion, der Hafen-und Industriegebiet von der Rebe stehen. Sie stehen weniger als zehn Meter über dem Meeresspiegel. 

Balearen und Andalusien
Eine weitere Gefahr geht vom nördlichen Algerien aus, die die Balearen bedroht. Hier kommt es öfters zu unterseeische Erdbeben von bis zu 7,3 Grad, was Wellen von 3 bis 4 Meter verursacht. Diese Welle würde auch Carboneras (Almería) und Alhama (Murcia) erreichen,  mit Wellen, die etwa 3 Meter hoch wären.


 

Kommentiere diesen Post