Gefährliches Börsentief in Madrid

Veröffentlicht auf von Angelika

Der Ibex-35  der Madrider Börse fiel heute am Mittwoch mit einem gefährlichen Minus gegenüber der internationalen Börse. 

Die  Estados Unidos und die  Schulden in  China haben ihre eigene Sprache erklärte  Óscar Moreno, Spezialist für Anleger.

Während des heutigen Tages, kam die schlechte Nachricht aus China und der Bank of America, die die Börse ins wanken brachte, erklärte  Morgan Stanley und  Wells Fargo, Spezialisten des Börsengeschehens.
Bank of America deklarierte 6.300 Millonen Dollars (etwa 4.400 Millionen Euros) im Jahr  2009, ein schlechtes Ergebnis  wie Wells Fargo  sagt.

Morgan Stanley erhielt durch das schlechte Ergebniss 430 Millionen Dollar weniger als erwartet. 
So verloren auch die wichtigsten spanischen Banken an Treibkraft.
Die Santander verlor 3,36 %,  und die  BBVA um 2,71 %. Der europäische Index "DJ STOXX" für den Banksektor ging um  2,4 % runter.

Die Bank Banesto hatte einen Verlust von  2,36 %, während die Bankinter,  2,59 % verlor. Die Bank Popular ging  2,72 % minus raus.
Der Ibex schloß mit 2,61 % um 11.709,0 Punkte. Die Börse  in  Madrid schloss mit 2,58 % um 1.219,97 Punkte.
Telefónica, schloss im letzten Moment mit einem kleinen Plus. Die Analysen der Bank Banesto sagen, dass dies auch schlecht für  "muy malas para Telefónica" ausgehen werde , wie man  am Dienstag bezüglich des Internet gesehen hat. Thema Breitbandanbietung  " banda ancha"im Internet.
Die Gründe
Die gefährliche Marktaktion der Chinesen lässt die Banken vorsichtiger werden. Die Gesellschaft für Eisen und Stahl Arcelor Mittal schloss mit 3,86 % und  Acerinox verlor 2,21%.
Andere gefährliche Situationen waren auch für die Iberdrola vorhanden, die schloss mit 2,3 %,  Repsol mit 3,08 %.

Die  petrolera hispano-argentina konnte die Börse noch halten durch die Zusammenarbeit  mit petrolífero venezolano Carabobo.  Man erwartet hier noch Angebote  am 28. Januar bis zum 10. Februar.
Aber nicht alle haben verloren. Die  Iberia hat zusammen mit der Caja Madrid, der ersten Aktionäre der Fluglinie , neue konkrete Pläne und Angebote  zur Fussion der  British Airways unterbreitet, dessen Resultate im März zu erwarten sind. Die Gesellschaft schloss mit einem Plus um  1,68 %
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post