Geisterdörfer in Spanien

Veröffentlicht auf von Angelika



Es wird geschätzt, dass es in Spanien rund 2.800 verlassene Dörfer gibt. Die meisten von ihnen sind in Galicien und Asturien, mit 1.200 und 637 unbewohnte Dörfer jeweils. Aber auch in  Malaga, Granada und Zamora gibt es solche Dörfer in der Umgebung. Auch Madrid hat einige vergessener Ortschaften. Die Geisterstädte sind nicht unbedingt von Geistern bewohnt. Es gibt jedoch Fälle, in denen die Geschichte der Bewohner der Gegend seltsam klingen.
Ochate ist ein solcher Ort. Das verlassene Dorf  liegt in der Nähe von Burgos Treviño County. Die Menschen dort reden von einem Mythos und veröffentlichten Fotos mit seltsamen Lichtern. Es wird gesagt, dass dieser Ort "verflucht" sei, weil am Ende des neunzehnten Jahrhunderts nach drei mysteriöse Epidemien von Typhus, Pocken und Cholera der Ort unbewohnbar wurde. Die Menschen in den Regionen vermeiden diesen Ort. Sie sprechen von Verschwinden einiger Personen unter mysteriösen Umständen, und von Leuten die sich dort  ansiedeln wollten, und nicht mehr gesehen wurden. Auch sei angeblich ein Priester in der Sakristei in Ochate verschwunden. Dieses Dorf  ist in Trümmern, es  steht nur noch der Turm der Kirche San Miguel und ein Haus. Vor drei Jahren, gingen zwei Spezialisten  dorthin um den Fall zu überprüfen und veröffentlichten das Buch "Ochate". Fakten und Legenden eines verfluchten Volks“. Auch der Ort Cornudilla Nähe Requena (Valencia), ist ein weiterer rätselhafter Ort. Die Geschichte sagt, dass seine letzten Bewohner es in den 50ziger Jahren verlassen  haben,  weil sie erschrocken waren, durch das, was dort geschehen war. In den Häusern wandern Schatten und flüsterten Stimmen, erzählten sie. Niemand konnte eine Erklärung finden.
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post