Große Blasen warf der Vulkan von La Restinga-El Hierro

Veröffentlicht auf von Angelika

 

Große Blasen warf der Vulkan von La Restinga-El Hierro am Samstag und Montag und inszenierte gestern eine eruptive Aktivität in der Region. Am Nachmittag verstärkte sich der Geruch von Gas (CO2) und es gab einen Anstieg der Seismizität.

Etwa gegen vier Uhr nachmittags am gestrigen Tag gab es eine riesige schwarze Blase zur Überraschung der Beobachter des Vulkanes auf El Hierro. Das National Geographic Institute (IGN), berichtet von einer Größe der Blase zwischen 20 und 25 Meter. Forscher meinen, das die Aktivität des Vulkans nun eine Änderung  der eruptiven Dynamik haben würde.

Der Katastrophenschutz für vulkanisches Risiko (Pevolca) hat erkannt, das eine deutliche Steigerung von Gas und sedimentären Material (Schlamm) vorhanden sei.
Die kontinuierliche explosiven Blasen haben sich  noch verschärft, und darüber hinaus die Erhöhung der Konzentration des diffusen Gases, vor allem Kohlendioxid (CO2), in  den Gebieten nahe La Restinga. Die Luft-Qualitätsmessungen haben noch  normale Parametern, gestern, obwohl ein starker Geruch von
Schwefel über der Insel lag.
Die Strömungen in der Bucht von La Restinga, brachten die toten Fische. Tausende tote Fische strandeten am Montag in Tacorón.
Zudem steigt die Seismizität im Norden von El Hierro wieder an und fast 100 Erdbeben wurden aufgezeichnet  laut IGN. Auch das Signal, das Zittern, das seit Montag Nachmittag seine Größe reduziert hatte, ist gestern intensiever  zurück gekommen.
Diese Signale werden als wichtige Änderungen in der Dynamik des Ausbruchs von den Wissenschaftlern interpretiert.

Kommentiere diesen Post