Hunderttausende spanische Familien drohen Ihr zu Hause zu verlieren

Veröffentlicht auf von Angelika


Hunderttausende spanische Familien  sind in Gefahr ihre Häuser und damit ihr "zu Hause" zu verlieren. Etwa neun Millionen Menschen leben derzeit in Armut, viele von ihnen ohne juristische Unterstützung, oder einem Zugang zu Informationen, wegen Unkenntniss des Internets oder fehlenden Quellen, und fehlenden Geldern, um ihre Rechte geltend zu machen. Amnesty International (AI) schlägt Alarm anbetracht dieser Situation. Aber es trifft nicht nur die Käufer die ihre Hypotheken nicht zahlen können. Insbesondere auch ausländische Besitze die wegen Strassenbau und Umplanung  der einzelnen Gemeinden, ohne Recht und Wissen über ihre Rechte,  (es geht um Ferienimobilien) die Planungen der Rathäuser oft nicht kennen, und sich verwundert die Augen reiben, wenn ihre Ferienimmobilie, samt dem Grundstück, plötzlich ohne Bäume ( angeblich wegen Feuergefahr) sind, und man ihnen erzählt, dies sei das Rathaus, was sie angewiesen hat.

Proteste helfen oft nicht! Spekulationen mit Häusern sind out, jetzt kommt die Spekulation im Landsektor. Es werden Industrie-Zentren aus dem Boden gestampft, Brücken und Straßenbau haben eine neue "Belebung" gefunden. Was das im Einzelfall für ein "Häuschen im Grünen" bedeutet, möchte ich hier nicht auflisten.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post