Kreuzfahrtschiff Adventure of the Seas- Wellen von bis zu 9m-Valencia nach Civitavecchia

Veröffentlicht auf von Angelika


Ein starkes Sturmtief hatte sich am gestrigen Montag über Italien aktiviert und verursacht extrem starke Winde und hohe See im westlichen Mittelmeer, und  es setzte Schneefall in den alpinen Regionen ein.
Das sardische (
Sardinien
) Meer hatte extremen Sturm, der sich maestral gebildet hatte, bedingt durch die starken Druckgefälle zwischen dem Tief über Italien und einem Hochdruckgebiet über Frankreich. Das Kreuzfahrtschiff Adventure of the Seas (da hatten die Touristen wirklich mal eine Adventura), war auf dem Weg von Valencia nach Civitavecchia (Hafenstadt in der Provinz Rom in der mittelitalienischen Region), verzeichnete Windgeschwindigkeiten von bis zu 49 Knoten (91 Stundenkilometer), mit Wellen von bis zu 9 Metern. In dem Tyrrhenian Meer, wurden 9-Meter-Wellen auch von einem anderen Kreuzfahrtschiff, Mariner of the Seas, aufgezeichnet.
In Südfrankreich wurden am Cap Cepet (126 m) 42 Knoten (78 Stundenkilometer) anhaltende Winde mit  67 Knoten Böen (124 Stundenkilometer)
aufgenommen, während orkanartigen Winde im westlichen Sardinien gemeldet wurden. Palermo, im Nordwesten von Sizilien verzeichnete 74 mm Regen in nur 6 Stunden, hinzu kam eine starke Kaltfront die binnen von einer Stunde ankam und die Temperaturen auf Schneegrenze fallen ließ. Weiterer schwerer Regen wurde im Nordosten von Italien, Slowenien und Kroatien gemeldet, mit bis zu 90 mm in vielen Zonen.
Einen frühen Schneefall in den alpinen Regionen mit einer tiefliegenden Schneegrenze, überraschte  die Gegend in Toblach in den Dolomiten
, mit nur 1.222 m über dem Meeresspiegel, fielen 15 cm Schnee in nur 3 Stunden am Montagmorgen, und 14 cm blieb auf dem Boden gegen 18:00 UTC. Mehrere andere Stationen in Nord-Italien, Schweiz und Österreich sahen bis zu 40 cm Schnee im Laufe des Tages, aber es setzt Tauwetter in den nächsten Tagen ein. Das Sturmtief hielt auch Einzug in Griechenland und den umliegenden Ländern, mit starken Winden und schweren Regenfällen, unwillkommenen für die Nachsaison und Sonnenanbeter.

Kommentiere diesen Post