Madrid ist gelähmt am zweiten Streiktag

Veröffentlicht auf von Angelika

Madrid ist gelähmt am zweiten Streiktag

Madrid ist auch am zweiten Streik-Tag des U-Bahn Personals ohne Mindestservice des Transports. Mindestservice während  eines Streiks ist eigentlich ein Recht der Bürger.
In den Straßen von Madrid ging der "run" auf Transport schon um 6:00Uhr morgens los. Lange Schlangen an den Bushaltestellen. In den Madrider U-Bahnstationen zeigen Plakate an, dass die Bürger die U-Bahn Stationen verlassen sollen, da auch kein Mindestservice geleistet werden kann. Die Autobahnen um und aus Madrid sind hoffnungslos überlastet. Mehrer Unfälle auf den Autobahnen schneiden zusätzlich Ausfahrten und Autobahnen ab. Auf den folgenden Autobahnen ging gegen Mittag nichts mehr.
Toledo (A-42), Andalusien (A-4) nach Barcelona (A-2) in der Höhe von Alcalá de Henares. 
In der Innenstadt von Madrid werden Busse  verstärkt eingesetzt, doch diese können natürlich nicht den Abtransport wie eine U-Bahn erbringen.
Aus dem Bereich "Mobility Madrid City Council" wird berichtet, dass heute Morgen der Verkehr in der Hauptstadt um 30% stieg, insbesondere im Zentrum von Madrid.
Der Vice President und Regional Regierungssprecher, Ignacio Gonzalez, sagte, dass "es keine Lösung" des Konflikts mit den Metro Arbeitnehmer gebe.  Die Gewerkschaftsvertreter entschuldigen sich für die absoluten "radikalen  Maßnahmen". Über 200  Metro-Mitarbeiter  wurden unterrichtet, über die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens  wegen nicht  Einhaltung der  Mindestleistungen.
Der Bürgermeister von Madrid, Alberto Ruiz Gallardon, erinnert die Metro Gewerkschaften daran, dass sie eine
" moralische und rechtliche Verpflichtung" haben, um den  Mindest-Service am "TVE" zu erfüllen.
Die Madrider Regierung hat nicht um Hilfe gebeten. Man denkt aber darüber nach,  die Armee für militärische Konvois zu fragen, ob sie die U-Bahnen während des Streiks fahren könnten!? Seit Montag  ist der Streik der U-Bahn Arbeitnehmer in Madrid und wird nun ausgeweitet, ohne die minimale Dienstleistungen zu liefern. Der Vize-Präsident der Comunidad de Madrid, Ignacio Gonzalez, sagte in einem  Interview auf Telemadrid, "weiß nicht, ob es möglich ist," dass das Militär  Metro-Züge während des Streiks  fahren kann ".  Inzwischen ist auch die Rede von  "Aggression" unter den Streikenden.

Mittwoch 13:00Uhr-Streikmitteilung:
Der Streik in der U-Bahn von Madrid wird am Donnerstag und Freitag fortgesetzt, unter Beachtung der Mindest-Dienstleistungen, die von der Landesregierung beauftragt wird. Die Gewerkschaften haben damit gedroht, den Streik ohne ein Mindestmaß an Service insgesamt fortzusetzen, sollten Fälle von Kündigungen oder Service bekannt werden. Die streikenden Arbeiter werden sich wieder am kommenden Montag treffen, um zu entscheiden, ob der Streik  unbefristet ausgerufen wird

Kommentiere diesen Post