Madrid-Tausende von Lehrern, Eltern und Schüler protestieren-Kürzungen im Bildungsbereich

Veröffentlicht auf von Angelika

 


 

Der Platz an der Sonne in Madrid "Puerta de Sol " ist erneut Treffpunkt von Demonstranten. Diesmal sind es Tausende von Lehrern, Eltern und Schüler, am Dienstag-Nachmittag die ihre  Märsche in mehreren Regionen Spaniens zur Aufklärung der Öffentlichkeit einleiten. Unter dem Motto "Bildung sind keine Kosten", sondern eine Investition, protestierten öffentlich  die Lehrer gegen die Kürzungen im Bildungsbereich in Castilla-La Mancha, Galicien, Navarra, Katalonien und Madrid.
  Der Protest ging von der Hauptstadt Madrid aus, wo der Marsch mit dem Beginn des ersten Schul-Tages in der Hochschule, sich manifestierte. 

Wie üblich bei solchen Aktionen, begann ein Streit mit Zahlen der Teilnehmer, zwischen der Gemeinschaft von Madrid und den Gewerkschaften, die behaupten, dass die Arbeitslosigkeit von 80% der Lehrer eine Tatsache sei. Die Gewerkschaften als Veranstalter (CCOO UGT, CSI-F, STEM und ANPE) sprachen von  90.000 Menschen, die sich am Streik beteiligt haben. Die Polizei sprach von 20.000 und nach Angaben des Ministeriums of Education seien es etwa 5.000 Streikende.

Vom Platz des Neptun um die Puerta del Sol, haben Lehrer, Eltern und Schüler ihre Beschwerden mit Schreien und Pfiffen gegen Kürzungen im Bildungswesen von der Regierung von Esperanza Aguirre angefangen.
 Dieser Aufruf geht gegen die Landesregierung, die Bildungspolitik.  Drei Tage will die
Lehrergewerkschaft streiken. Die Anweisungen des Ministeriums für Bildung, ausgegeben für Lehrerinnen und Lehrer lautet nun: sie sollen 20 Stunden statt 18 Stunden arbeiten, was den Verlust von 3.000 Arbeitsplätzen ausmachen würde. Das ist "Öl ins Feuer gießen" und "inakzeptabel" und bedeutet einen demokratischen Rückschritt". Zudem sind die Einstellungs Verträge der Ausbilder enorm gelockert worden in den Punkten Stunden, Vergütungen und Kündigungen.
 Die Gewerkschaften haben sich auf die regionale Regierung berufen und "Respekt" für Professoren ausgesprochen, und  haben davor gewarnt, dass Profis und Bildung keine Manöveriermasse sei.

Kommentiere diesen Post