Madrid verbietet an öffentlichen Orten Schlagzeug und Geräuschekulisse von Musik

Veröffentlicht auf von Angelika

Touristen.png

Der Stadtrat von Madrid hat heute eine "Geräusch Rechtsverordnung" erlassen, die Antipathie der Straßenmusikanten und Liebhaber des Festivals geweckt hat. In seinem Artikel 41.2, der Text, der nach der Kampagne gegen den Lärm, die im Januar begonnen hat, sagt: 
 "nicht in der öffentlichen Umgebung dürfen Aktionen, mit Elementen für Perkussion, Schallverstärkung oder Reproduktion gemacht werden, außer denen, die zulässig und erlaubt wurden  in Bereichen, speziell, wo sie die keine Störung der Nachbarschaft verursachen. " Diese neue Gesetzgebung ist nicht ein Werkzeug, um Störungen der Nachbarn zu beseitigen. Es soll eine abschreckende Maßnahme für die Preiserhöhung von  Geldbußen sein.  "Jetzt  können Strafen bis zu 750 Euro erhoben werden. Pablo Garcia, Sprecher der professionellen Musiker, die in den Straßen von Madrid gemeinnützige spielen ist davon überzeugt, das dies nur ein Behördenspiel ist um "teure Knöllchen" zu verteilen. Garcia fügte noch hinzu: " Ich kann mir nicht vorstellen, das ein Fest des San Isidro, und dem Karneval Vistillas oder ohne Batucada, ohne den  integralen Bestandteil des Madrider Kultur"  zelebriert werden sollte. Um diese Kultur weiter fortzusetzen, müssen Musiker auch die Möglichkeit haben, diese Art von Musik zu proben. Proberäume sind in Madrid sehr teuer, also gehen sie in die Natur. Die neuen Regeln verhindern, dass Sie das Spiel mit seiner Gruppe in Parks der Hauptstadt, wo sie keine Nachbarn stören, verbieten.
 "Die Regelungen sind für Gebiete in der Stadt-Mitte gemacht, aber das Problem stellt sich für alle in der Umgebung von Madrid. 

0 Kommentare

Kommentiere diesen Post