Neues Olivenoelgesetz-Beim kauf auf den Alkylesterwert achten

Veröffentlicht auf von Angelika

Olivenöl ist das Öl ausschließlich aus der Frucht des Olivenbaumes (Olea europaea L.) gewonnen, unter Ausschluss von Ölen, die durch Lösungsmittel oder Umesterung und Stock-Prozessen und der Mischung mit Ölen anderer Art.. Es ist in Übereinstimmung mit den folgenden Bezeichnungen und Definitionen vermarktet:

Native Olivenöle erhalten werden die Öle aus der Frucht des Olivenbaumes ausschließlich durch mechanische oder andere physikalische Verfahren unter Bedingungen, insbesondere Temperaturbedingungen, das geht nicht führen zu einer Verschlechterung des Öls sind und die keine andere Behandlung erfahren Than Waschen, Dekantieren , Zentrifugation und Filtration. Native Olivenöle zum Verzehr geeignet, wie sie sind enthalten:
 Natives Olivenöl extra: natives Olivenöl hat einen Gehalt an freien Fettsäuren, die als Ölsäure, von nicht mehr als 0,8 Gramm pro 100 Gramm, und die anderen Merkmale von denen, die appropr für diese Kategorie in dieser Norm fixiert.
Nun gibt es ab gestern 1. April 2011, ein neues Gesetz  von der EU- gem. EU-Verordnung 61/2011  darf gepanschtes (mix aus minderwertigem und hochweritigem Olivenöl) Olivenöl als Extra Natives Olivenöl verkauft werden.
Der zulässige Alkylesterwert auf 150 mg/kg darf erhöht werden! Der neue Grenzwert erhöht die Toleranz für Alkylester in Olivenöl "extra nativ/extravergine" etwa um das 15-fache.
Je höher der Alkylesterwert umso minderwertiger das Olivenöl. Es darf nun auch desodoriertes (mit Wasserdampf behandeltes Olivenöl um unerwünschte Aroma- und Geschmacksstoffe zu entfernen) als Extra Natives Olivenöl verkauft werden, was bisher verboten war. 

http://www.internationaloliveoil.org/

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post