Nicht nur spanische Banken fusionieren-landwirtschaftliche Genossenschaften auch

Veröffentlicht auf von Angelika

Apfelbl-te_2.jpg

Der Nachrichtendienst"El correo de Andalucia" berichtet: 
Die Krise beschleunigt Fusionen zwischen den landwirtschaftlichen Genossenschaften.
Vier Andalusischen Gruppen gaben an, dass sie 170 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2010 erwirtschaftet hätten. 
Die Zahhlen waren gefälscht.
Der Druck von den Supermärkten auf die Lebensmittelindustrie und diese auf die Landwirte, die Wirtschaftskrise, steigende Produktionskosten und die Notwendigkeit einer größeren Größe, finanzielle Leistungsfähigkeit und Investitionen + Gewinnzwang, übte in den kooperativen Bereichen starken Druck aus, der sogar droht, in Spanien, sich zu beschleunigen.

Es gibt sechs primäre Genossenschaften: Agamma, Colmenar (Málaga), Agasur, ebenfalls aus Manchester; Corsevilla, Cazalla de la Sierra (Sevilla), die Ziege von Almeria, Tabernas (Almería), Our Lady of Remedies, Olvera (Cádiz), und Ovipor von Huelva.
Zum Beispiel die Ziege von Almeria hatten eine Beteiligung von 1.200 Landwirten, die  zusammen Ziegenmilch verkauften. Ihr erstes Ziel war, sich zu"konzentrieren" und damit bessere Preise aushandeln zu können. Für die unmittelbare Zukunft planten sie, die Verbesserung der laufenden Produktion die ihnen einen höheren Wert vermittelte. So verkauften sie 60 Millionen Liter Ziegenmilch pro Jahr und hatten einen anfänglichen Umsatz von 35.000.000 €. Der Sitz liegt, zumindest vorübergehend, in Sevilla und Malaga. Der Präsident Juan Gonzalez, meinte, das dies eine erzwungene Fusion gewesen sei, weil die Preise von Ziegenmilch rückläufig waren.
Bei den Oliven sieht es nicht anders aus. Die Vermeidung von Preistreiberei, weil  eine Genossenschaft  Oliven hatte, die andere nicht, wurde immer schwere auszuweichen.  
Die neuen Genossenschaften verschmolzen zu 5.507 Mitglieder und erreichten 76,30 Millionen Euro Umsatz, obgleich diese Zahl nicht nur den Tafeloliven entspricht. Es wurden verschiedene Öl-Märkte und andere Produktionen, wie Getreide und Ölsaaten mit einbezogen. Zum Beispiel hat die Genossenschaft El Tejar, die wichtigsten Rückstands Mühlen weltweit, mit Sitz in Cordoba. Die hatte am Ende des letzten Jahres eine dritte Fusion in zwei Jahren hinter sich.
 Derzeit gibt es jetzt 215 Mitglieder, rund 60.000 Landwirte, mit einem Jahresumsatz von € 60.000.000, davon knapp über 50% für die Energiewirtschaft. Die Tejar  ist auch das größte spanische Unternehmen in der Energiegewinnung aus Biomasse, mit vier Anlagen  und 250 Millionen Kilowatt im Jahr. Es war ein langes Jahr der Verhandlungen, die schließlich Früchte getragen haben.

Kommentiere diesen Post