Proteste gegen Strompreiserhöhung-Die spanische Regierung kündigt noch mehr Strompreiserhöhungen an

Veröffentlicht auf von Angelika

Krise_1.jpg

Die  Verbraucherorganisation " FACUA" hat beklagt, dass die Anhebung der Strompreise im Januar 2011 dem durchschnittliche Benutzer (als Beispiel: 270 kWh pro Monat verbraucht und bei einer Kapazität von 4,4 kW) rund 220€ pro Jahr, im Vergleich zu dem Jahr 2007  mehr bezahlt. 
Auch befürchte die Verbraucherorganisation FACUA, wie bereits von der Regierung angekündigt, das der Anstieg  der Strompreise noch nicht zu Ende sei!  Die Regierung kann zur Zeit nicht klären, was genau der neue Preis der kWh Verbrauch für den durchschnittlichen Benutzer sein soll, der als Bezugsgröße für die Berechnung dient.
 Ein durchschnittlicher Benutzer mit einem kontrahierten Kapazität von 4,4 kW und einem Verbrauch von 270 kWh pro Monat (Durchschnitt in Spanien nach Angaben aus der CNE), zahlte 38,07 € (inkl. Steuern) im Jahr 2007. Diese Zahl stieg auf 39,33€ im Januar 2008, bis 42,68€ im Juli 2008 und 44,13€ im Januar 2009,  weiterhin 47,77€ im Juli 2009, und lag bei 47,99€ im Januar 2010, danach 48,82€ im Juli 2010 und  letztlich 51,30 € im Oktober 2010.
Die FACUA hat bereits angekündigt eine Kampagne gegen die  "unverhältnismäßige" Steigerung von Licht und Energiepolitik der Regierung zu aktivieren.   So wurde bereits ein Protest-Brief
gegen die Strompreis-Erhöhung losgeschickt. Der Verband teilt der Regierung darin mit, diese Preiserhöhung abzulehnen, und zwar über die Website https://www.facua.org/es/facua.php
 In diesem Brief sprach sich  die Organisation gegen den Anstieg des Strompreises aus, und der Energiepolitik " der Regierung, die im krassen Verhältnis zu den Rechten und Interessen von Verbrauchern  stehe, und den geschäftlichen Interessen aller, unvereinbar sei."

Kommentiere diesen Post