Sibirische Kältewelle auch in Spanien

Veröffentlicht auf von Angelika

Eine sibirische Kältewelle hat auch noch einmal Spanien erreicht. Es gibt in vielen Teilen von Spanien viel Regen, Schnee, starken Sturm bei tiefen Temperaturen, dass  berichtet die Agencia Estatal de Meteorología (AEMET).

   Konkret gibt es ein Risiko  (riesgo importante) wegen Schnee und Sturm an den Küsten von: Castellón, Valencia, Alicante und  Murcia. Besonders viel Schnee ist zu erwarten in:Norden von  Albacete, im Süden von Cuenca und Toledo und  Ciudad Real. Weitermit starken bis sehr starken Regenfällen: Málaga.
   Die gelbe Fahne wird ausgehängt (riesgo) für starken Schnee: Ciudad Real, Toledo, Madrid, Guadalajara, Cuenca und  Teruel, in ger gesamten Küste Gallega. Auch verschiedene Zonen von Andalucía wo eine besondere Warnung fürdiese Nacht ausgesprochen wurde: Almería, Jaén, Granada, Córdoba und Cádiz; Ceuta und  Melilla, für starken Regen;auch in Asturias, Cantabria und  Vizcaya, kommt viel Schnee; und die  Baleares sind besonders wegen starken Sturm gewarnt.

  Diese Kältewelle  betrifft auch sehr stark den Norden Europas von wo die Kälte und der Schnee kommt , inbesondere  Frankreich  und  Pirineos.  Die Kältewelle ist so stark und groß, dass sie bis  Marrokko und  Argelia reicht.
  Starker Sturm ist in  Galicia, Süden von Castilla-La mancha, in der gesamten Zone des Mittelmeeres Baleares wie Mallorca.
   In Andalucía, Ceuta, Melilla und  Baleares (Mallorca), können durch Temperaturunterschiede sogar starke gewitter aufkommen. In  Katalonien gibt es Wolkenbildung  mit starkem Wind aber an der Küste mit sonnigen Abschnitten.

   Für  Kantábrica, Delta  Ebro, und  Pirineos, Wolkenzonen.
   Die Schneegrenze liegt in ganz Spanien bei : 300/600 Meter und , 900/1200 Meter
im Süden des Landes  und im rest der Bergzonen zwischen 400/900 Metern. 
In Lanzarote, Fuerteventura, im Rest der Kanarischen Inseln, Wolkenzonen mit leichten Gewitterbildungen, Nebelbildung in einigen Regionen.
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post