Spanien: Androhung von Flughafenstreiks von Ostern bis in den Sommer

Veröffentlicht auf von Angelika

Canyelles_8.jpg

Die Gewerkschaften ( alter-Fluglotsenstreit) drohen mit Streiks zu Ostern, wenn die Privatisierung von AENA durchgeführt wird.
 Arbeitnehmer und Gewerkschaften haben sich am heutigen Samstag in Madrid versammelt.
Parolen gegen den Minister für öffentliche Arbeiten, José Blanco und seiner Vorgehensweise werden laut.
Schon in dieser Woche "brodelte es" im Terminal-Vier im Flughafen von Barajas-Madrid.
Es wird eine  grundsätzliche Einigung zur Privatisierung gefordert, ohne über die Köpfe der Arbeitnehmer hinweg zu handeln.
 AENA Gewerkschaften drohten am Samstag in Madrid einen  Streik aufzurufen, und zwar von  Ostern bis zum Sommer, wenn die Regierung nicht seine Idee, die staatliche Flughäfen zu privatisieren  korrigieren will. Damit wird Minister José Blanco scharf angegriffen, weil er bis heute nicht imstande war die Fluglotsen Probleme zu lösen. Im Gegenteil, immer wieder wird Oel ins Feuer gegossen, denn erst letzte Woche wurden in Girona Fluglotsen vor den Staatsanwalt zitiert. Anwesend an den Aufrufen in verschiedenen Flughäfen, waren die  CCOO Gewerkschaftsvertreter AENA, Cesar Revuelta, UGT, Raul Gomez, und USO, Viviana Sanz, während einer Demonstration von Mitarbeitern des Flughafenbetreibers im Zentrum von Madrid.  Atocha und Puerta del Sol Arbeitnehmer  haben spontan teilgenommen. Manifestation der spanischen Flughäfen und Luftfahrt (AENA) in Spanien, Gewerkschaftsvertreter, Feuerwehrleute und Techniker waren ebenfalls anwesend. Die Gewerkschaften schätzen, dass zu Beginn des Marsches, am frühen Mittag, an denen rund 2.500 bis 3.000 Menschen teilnahmen, sich die Proteste in Spanien ausweiten werden.

Kommentiere diesen Post