Spanien atmet auf-Streik ohne gefährliche Zwischenfälle

Veröffentlicht auf von Angelika

Spanien atmet auf- Streik ohne gefährliche Zwischenfälle

Während die spanische Regierung  seinen europäischen Partnern weiterhin garantiert, was notwendig ist, um das Defizit auf 6% im Jahr 2011 zu reduzieren und der  Europäische Kommissar für Wirtschaft und Währung Spanien ermutigt, seinen Reformen treu zu bleiben, versuchten die Gewerkschaften die Streikenden zu ermahnen, sich friedlich und verantwortungsvoll während den Streiks zu verhalten. Tausende gingen heute in allen größeren Städten Spaniens auf die Straße. In Barcelona und Madrid war die Streikbeteiligung am größten.
Knapp 2,5 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst wurden heute zum zweiten Streik berechtigt. Die Streikenden entschuldigten sich für die Unannehmlichkeiten in der Öffentlichkeit. Die Beteiligung der streikenden Mitglieder lag bei 75,3%  und verlief ohne besondere Zwischenfälle, bis auf ein paar brennende Reifen auf der Avenida Diagonal in Barcelona. Die Gewerkschaften warnten allerdings, dass der Streik am heutigen Dienstag nicht ein Experiment oder eine Testversion gewesen sei. Sie sprachen von möglichem Generalstreik der später einberufen werden kann, sollte die Regierung ihren Sparkurs weiter verfolgen.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post