Spanien- Beerdigung glich einer Love Parade in Tarragona und Cambrils

Veröffentlicht auf von Angelika

Donnerstag, 29. Juli 2010


Mehr als fünfhundert Menschen kamen heute in die  Kirche von Sant Pau de Tarragona um Abschied von  Clara Zapater zu nehmen. Sie war 22 Jahre jung und starb während einer Massenpanik während der Love-Parade in Duisburg (Deutschland).  Dutzende von Menschen mussten außerhalb der Kirche bleiben weil Platzmangel während Zeremonie war. Die Beerdigung glich einer Love Parade.
Kurz vor fünf Uhr, traf der Leichenwagen ein. Dem Sarg folgten viele Menschen und  Blumen und Kränze. Mehr als 500 Personen fanden sich ein. Die Familie wurde von der höchsten Behörde der Provinz und regionalen Vertretern der Regierung begleitet. Xavier Sabaté, des  regionalen Büros in Tarragona, Teresa Pallares, und der Bürgermeister, Josep Felix Ballesteros, der persönlich sein Beileid aussprach und ein persönlicher Freund des Vaters von Clara ist. Der Vater der  verstorbenen Clara, Paco Zapater ist ein ehemaliger Leiter der Universität Rovira i Virgili (URV) von Tarragona. Die Zeremonie wurde von vielen Mitgliedern der Universität Gemeinschaft, einschließlich dem Rektor, der Francesc Xavier Grau besucht, und mehrere Mitglieder des Verwaltungsrats und der Rektor der Autonomen Universität von Barcelona (AUB), Ana Ripoll, um der Familie Zapater ihr  Beileid  persönlich zu geben. Die Straßen neben der Kirche von Sant Pau wurden von der Polizei-Guardia Urbana wegen der  Ankunft von Menschenmassen  gesperrt, um den  Wunsch nach  Intimität während dieser schweren Stunde  nach zu kommen. Die Trauerfeier für die Freundin und Begleiterin, Marta Acosta, die heute Morgen in der kleinen Kirche Santa Maria de Vilafortuny (Cambrils) beerdigt wurde, hatte ebenfalls mit Menschenmengen zu tun.

Kommentiere diesen Post