Spanien-In den Rathäusern denkt man über Naturkatasrophen wie in Japan nach

Veröffentlicht auf von Angelika


Naturkatastrophen wie Hochwasser und höhere Wellen in den Küstengebieten, Brände, Schneefall, Lawinen und Erdbeben, sind eine natürliche Gefahr, über die jetzt die Rathäuser nach der großen Japan-Katastrophe nachdenken.
Wir können unsere Umwelt nicht in ein Museum verwandeln, wo es keine Veränderung gibt, aber es ist auch notwendig, zu untersuchen, welche Auswirkungen Naturkatasrophen in unseren Gebieten haben kann. Diese Schlussfolgerungen hatte gestern eine Konferenz über eine Risiko-Analyse des Gebietes, in der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften Campus Bellisens, Reus. Überschwemmungen sind eine der häufigste natürlichen Wetterkatasrophen, besonders im Gebiet des Ebro Deltas. In Katalonien führen solche Natur Katastrophen zu jährlichen Kosten zwischen 80 und 90 Millionen Euro für die Versicherer, wurde erklärt.  Man erinnerte daran, dass das Erdbeben in Japan zweifellos die teuerste Naturkatastrophe in der Welt ist, und mehr als geschätzte 200.000 Millionen kosten wird.  
Um auf Notfälle gut gerüstet zu sein ist es wichtig Schutz Pläne zu  haben, wo das Hauptziel die Sicherheit der Bevölkerung ist.  Parallel dazu, in Anspielung auf das Erdbeben in Japan, schloss Professor Oscar Saladié, Institut für Geographie an der Universität Rovira i Virgili (URV), dass im westlichen Mittelmeerraum es unwahrscheinlich ist, dass eine Gegend ein Erdbeben dieser Größenordnung erfährt. Einige Experten sagen, dass die meisten Erdbeben zwischen 5 und 5,5 Grad auf der Richter-Skala sein würden. Wir befinden uns an der Grenze zwischen der Afrikanischen und sibirischen Platte, das macht unsere Gegend sehr instabil, fügte er hinzu.

Kommentiere diesen Post