Spanien ist nun ein Land von Betrugsskandalen

Veröffentlicht auf von Angelika

Spanien ist nun ein Land von Betrugsskandalen, Streiks, Morden, Entführungen und Piraten geworden. Die Liste ist lang und täglich gibt es neue Skandale! Wohin soll das führen?

Nicht nur dass in Spanien täglich neue Nachrichten von Betrügereien das Licht der Welt erblicken, damit nicht genug. Der spanische Bürger kann Niemanden mehr trauen. Die gesamte gesellschaftliche Plattform wird in Spanien Schock mässig abmontiert. Nicht nur das der Bürger sich im großen Stil von den Banken in Sachen Immobilien und Eigenheim, (Hypotheken) betrogen fühlt, er muss auch noch um sein Bares fürchten, dass er nun zu Hause unter der Matratze verwahrt, da die Banken das Fusionsfieber ereilt hat  und der Kunde nicht mehr sicher sein kann, was mit seinem Geld passiert. Die Diebe wissen wo das Geld zu holen ist, denn  die Serie der Wohnungseinbrüche mit organisierten Banden nehmen drastisch zu. Gerade eben wird ein neuer Kreditkartenskandal ganz Europa offenbart, dessen Wiege Spanien in Spanien steht. Die Handys mit Kartenbezahlung von Movistar-Telefónica werden seit Monaten beraubt und abgeräumt, wogegen man angeblich nichts tun kann. Der spanische Knast ist überfüllt, auch, neuerdings mit hohen Herren wie Bürgermeistern, wahrscheinlich sind sie im Knast sicherer, wie gerade der Fall des Ortes Polop (Alicante) zeigt, wo der Bürgermeister durch mehrere Schüsse an seiner Haustür am 19. Oktober 2007 niedergestreckt wurde. Auf dem Meer laufen dramatische Piraterieserien ab, das spanischen Flugpersonal streikt, während die Geschäftsetage mit anderen Airlines gerade Fusions-Geschäfte abwickelt. Chefs von großen Baufirmen, denen man unter dem Konzept "PlanE" Millionen zu geschustert hat, fliegen auf und gehen ebenfalls ins Gefängnis. Die Schlangen vor den Arbeitsämtern werden unter des immer länger und die Regierung lässt lange auf sich warten die 420€ Hilfe zu gewähren. Aber diese 420€ bekommen längst nicht alle. Die nämlich nicht in die Sozialkasse eingezahlt haben, gehen wieder mal leer aus und dass trifft knallhart die Ärmsten dieses Landes. Immer mehr Bürger können ihre Mieten nicht mehr bezahlen und werden obdachlos. Die Regierung hat ein neues Gesetz verabschiedet, dass säumige Mietzahler bereits nach einem Monat auf die Straße gesetzt werden dürfen. Entsprechend groß sind Hausbesetzungen. Jetzt vor Weihnachten hatten viele Bürger die Hoffnung auf die staatliche Lotterie gesetzt, denn jedes Jahr zu Weihnachten gab es viel Geld, dass unter das Volk verteilt wurde (El Gordo-Der Dicke) und die Lotterien lebten nicht schlecht davon. Die Lotterieverkäufer waren meistens Behinderte und konnten so ihren Lebensunterhalt selber verdienen. Nun wird das auch noch abmontiert. Das spanische Volk ist  desillusioniert. Steht Spanien am Abgrund zur Hölle?

Kommentiere diesen Post