Spanien-Senat billigt Anhebung der Standards für die Arbeitslosen

Veröffentlicht auf von Angelika


Das Committee des Senats hat gestern am Mittwoch den Entwurf eines Gesetzes über die Arbeits-Reform durch die PSOE ( Katalanisch Entesa Progrès) gebilligt. Nach klarer Abstimmung über einen neuen Prozess für Arbeitlose, konnte die PSOE, die insgesamt 105 Senatoren im Haus hat, 16 Senatoren "Entesa" und 8 Arbeitsgruppen, mit 129 Stimmen für die Arbeitsmarkt-Reformierung zustimmen.
Ein besonderer umstrittener Punkt der Arbeits-Reform befasst sich mit der Reduktion von 1 bis 300 Tage "Schonfrist" der Arbeitslosen, die keine Ausbildung haben, und dadurch auf dem Arbeitsmarkt besonders benachteiligt werden. Auch enthält der Text eine zusätzliche Bestimmung, durch die die Regierung sich verpflichtet, die Beschäftigung einer besonderen Art von Behinderten  in speziellen Zentren zur Arbeits-Beschäftigung zu überprüfen und Maßnahmen zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit zu ergreifen. 
Weiterhin sollen Schulungen und Praktikanten-Ausbildung zu neuen Aktivitäten führen, und zu mehr Qualifizierungen verhelfen.
 Die Fraktion erhielt auch Unterstützung für  eine Änderung, dass Firmen aus Boni für unbefristete Arbeitsverhältnisse profitieren und nun die Mitarbeiter innerhalb von zwei Monate entlassen können. Dies gilt besonders für Austritte bei Todesfälle, Pensionierung, Invalidität oder während der Probezeit.

Vier Änderungsanträge wurden nicht vereinbart

Die Sozialistische Partei hatte nur vier Änderungen nicht vereinbart. 
Sie bezieht sich auf die Teilzeitarbeit und besagt, dass das teilweise Arbeitslosengeld nach Stunden berechnet werden könnte und  nicht in Tage, was gleichbedeutend ist, mit  einer Zeitreduzierung.
Eine der Änderungen der PNV zwingt die Unternehmen, Festarbeitsverträge  der Arbeitnehmer zu halten, die Verträge für mehr als drei Jahre in einer Firma, mit gleicher Arbeit und mit der gleichen Tätigkeiten betraut sind.
 Eine weitere betrifft die Fehlzeiten am Arbeitsplatz, wenn der Arbeitnehmer mehr als  20% der täglichen Arbeitszeit in zwei aufeinander folgenden Monaten fehlt, kann er fristlos entlassen werden. Vorher konnte der Arbeitgeber, wenn die gesamten Fehlzeiten mehr als 5% betrugen, kündigen.

Kommentiere diesen Post