Spaniens Tourismus profitiert von der Krise in Ägypten und Tunesien

Veröffentlicht auf von Angelika

Playa_3.jpg


Spanien verzeichnet im Januar insgesamt 2,66 Millionen internationale Touristen, was einer Steigerung von 4,7% gegenüber dem gleichen Monat des Jahres 2010 ausmacht. Diese Zahlen gibt der "Inbound Tourismus Survey (Frontur)" bekannt, veröffentlicht am Dienstag durch das Ministerium für Industrie , Tourismus und Handel.
 Durch die Krise in Ägypten und Tunesien hat in irgendeiner Form der Tourismus in Spanien profitiert und  lenkte die Touristenströme um, hauptsächlich auf die Kanarischen Inseln.
 Die wichtigsten EU-Märkte verhielten sich im ersten Monat des Jahres 2011 positiv, mit Ausnahme des Vereinigten Königreichs, die nur einen Schnitt von 5,3% Touristen widerspiegelten. In Deutschland und Frankreich gab es ebenfalls ein Wachstum von 5,5% bzw. 0,6%, während Italien ein Anstieg von 36,1% aufweist.
Die nordischen Länder zeigten auch eine signifikante Wachstum, das sich um 10,7% erhöhte. Andere Märkte, wie die Niederlande, Belgien und der ganze Rest von Amerika zeigte eine positive Entwicklung. Die Kanarischen Inseln waren aber mit Abstand das Hauptreiseziel für internationale Touristen im Januar. Die Registrierung von mehr als 70.000 internationale Touristen im Januar ist ein posetives Signal.

Nur Andalusien hat einen Rückschlag erlitten mit 21,4%. Andalusien lag im Januar um 3%. Dieser Rückgang war hauptsächlich durch britische Touristen verursacht worden.
Touristenankünfte in die Gemeinschaft von Madrid stieg um 6,6%, hauptsächlich durch den beachtlichen Anstieg des italienischen Marktes beeinflusst.
Die Unterkunft für gemieteten Wohnraum verzeichnet eine Zunahme von 14%, besonders auf den Kanarischen Inseln. Hotelübernachtungen fielen dagegen.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post