Spanische Prostution-Rathäuser verlangen ethischen Verpflichtungen der Medien

Veröffentlicht auf von Angelika


 

 

Spanische Prostitution-Rathäuser verlangen ethischen Verpflichtungen der Medien

Der Stadtrat von Madrid  fordert die Medien auf die Sexanzeigen aus ihren Zeitungen und Fernsehanzeigen zu verbannen. Am letzten Dienstag billigte man von Seiten der PSOE und PP,  den Vorschlag der sozialdemokratischen Fraktion, dass die Abschaffung der Werbung für Prostitution empfohlen wird.  Es ist das erste Mal, dass ein spanisches Rathaus offiziell Manifeste gegen die Werbung der Prostitution ausgibt und  im Zuge des Plans gegen Frauenhandel von der Zentralregierung erlassen wird.
Man hat schließlich "ethischen Verpflichtungen' und über die Sex-Anzeigen überschreite man die  Grenzen der "Legalität" und schürt Gewalt und Verbrechen", hieß es. Den Medien sollte klar sein, dass sie damit  "die Ausbeutung von Frauen fördere". Aus anderen Kreisen kam der Widerspruch, dass man damit nur die  Straßenprostitution erhöhen würde, weil sich nur der Aktionskreis verändern würde, aber nicht das eigentliche Problem.
Denn dies ist nicht  der Vorschlag einer "Empfehlung", von Seiten der Regierung und der Rathäuser,  sondern öffne die Tür zu "Zwangsmaßnahmen" für die Zukunft der spanischen Medien. Die Zeitungen wissen wovon sie sprechen, denn sie haben sowieso schon zu kämpfen im Krisen geschüttelten Markt und die Werbeeinnahmen scheinen
für diesen Sektor sehr hoch  zu sein. 
In Madrid z.B.  gab es im  Frühjahr 2008 Gelder aus 
Mafia -Hand für die  Stadtverwaltung von Madrid zum Zweck von Festzeltdienste von Prostituierten.
Die Idee lag  auf der Hand, dass selbst das Rathaus zur  Stärkung der Mafia und der Ausbeutung von Frauen auf diese fatale Weise beitrug. In diesen Festzelten wurden im übrigen auch  Kameras  installiert, und es war klar, dass alle schweigen mussten. Danach war der Ort ein Schwerpunkt für "Prostituierte".

Täglich hört man aus Spanien, besonders aus den Großstädten, Schließungen von Bordells und Festnahmen. Doch die Polizei in Spanien befindet sich auf unsicherem gesetzlichen Boden und schließlich  sind die Ausführenden auch nur "Männer". Die Sicherheitskräfte arbeiten inzwischen fast Tag und Nacht, besonders in Madrid und Barcelona, um Straftaten im Zusammenhang mit Prostitution aufzudecken.
http://www.youtube.com/watch?v=52ors-yBJ04 Katalonien gilt als prüde,  aber die Straßen sind voll von "Putas", so nennen die Männer die Mädchen die sie " miss" und "brauchen". Neuerdings gibt es  ein Verbot der Prostitution in Castelldefels bei Barcelona, und auch in Gavà und  ebenfalls die Präsenz von Mädchen an der Autostraße C-31 in La Jonquera. http://www.youtube.com/watch?v=b7-WP_mrVlM.  Der Ort  "La Jonquera" hat ein besondere Situation, da es der erste Ort zur Grenze nach Frankreich ist, wo andere Gesetze herrschen. La Jonquera wird als "Impotent" in Sachen gesetzliches "Verbot der Prostitution" gehalten.  Der Bürgermeister Jordi Cabezas, reagierte prompt und griff hart durch und gab ein Gesetz  speziell für seine Stadt aus, dass die Prostitution mit samt seinen "Dienerinnen", ab 3.000€ Strafe belegt werden,  falls man sie im "Flagrantie" in der Nähe von öffentlichen Plätzen , oder Schulen erwischt. Die Strafen sind drastisch. Ab 6.000€ aufwärts für die Freier und die Zahlungsaufforderung wird direkt nach Hause geschickt, so daß die gesamte Familie weiß, was Sache ist. http://www.youtube.com/watch?v=aQx23r7YVMk
Wenn die Polizei Razzien durchführt gibt es oft Massenverhaftungen. Die Frauen, die nichts mehr haben, auch keinen Ausweis, sind oft am Ende, weil sie nicht mehr wissen wohin, denn sie haben oft eine psyschiche "Folter" hinter sich. Sie sind zu Sexsklavinnen gemacht worden und Angst, Drogen, Mord, sind hier Alltag.
Eine  gemeinsame Erklärung der drei Sicherheitskräfte sagt, dass diese Tätigkeiten, die regelmäßig durchgeführt wird, wichtig
sind , um Diebstahl oder Raub mit Gewalt und Einschüchterung zu vermeiden und zu reduzieren. 
Ein Reisender berichtet:
Seitdem ich den grössten Teil meiner Zeit  in Katalonien verbracht habe, ist es so, dass ich  überall an den Straßen Prostitution gesehen habe.
Sie sind überall diese Nutten. In bestimmten Gebieten in den großen Städten und zu einem gewissen Teil  herum spazieren  ohne Unterhöschen, was besonders für die "Idioten-Strand-Reisekerle" gedacht ist, die gerade eine 'gute Zeit' mit einer Dame der Nacht finden wollen. Glücklich für einige dieser Dummköpfe enden sie häufig mit  einigen  der Transsexuell-Nutten, von denen es sehr viele in Barcelona gibt. Außerdem werden sie nach Hause kommen mit einem "heißen Schwanz"und einem leeren Geldbeutel.

http://www.youtube.com/watch?v=6tkvBAzrvwo

http://www.youtube.com/watch?v=xISFxedkhl8&feature=channel

http://www.youtube.com/watch?v=U7ghJL1S3kM&feature=channel
http://www.youtube.com/watch?v=B-Tne0Brdic&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=h7En-A1k1Ac&feature=related
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post