Spanische weiße und schwarze Sklaven-Vernunft für den Generalstreik in Spanien

Veröffentlicht auf von Angelika


Der Grund der weißen Sklaverei ist die Verschuldung über die Banken, die Arbeitslosigkeit und soziale gesellschaftliche Verrohung der westlichen europäischen Kultur. Wer in Spanien lebt kennt die schwarzen Bittsteller an der Haustür, die sich für ein paar Euros Verdingen und jede Arbeit verrichten, nachdem sie Stunden bergauf, bergab mit ihrem Fahrrad an das Ziel der (vielleicht Arbeit) gestrampelt sind. Ihre Situation hat sich verschärft, oft  werden sie verprügelt oder attackiert, weil der "weiße Sklave" glaubt, der "schwarze Sklave" nehme ihm die Arbeit weg.
Nun sitzt schwarz und weiß in einem Boot und das ist voll und Dynamit für die tägliche Situation jedes Einzelnen. Die wirklichen Herren und Sklaventreiber sind den meisten von uns nicht bekannt. Es wird die Wut der Sklaven geschürt, die vorher im Konsumparadies gelebt haben,  dass die Schuld in der Regierung, dem  Finanzamt, den Banken,  zu suchen sei, wobei die vorbenannten auch nur die Sklaven höherer Instanz sind. Das heimliche Treffen der "Bilderberger" gestern in Sitges (Barcelona) lässt ahnen wer die wirklichen Sklaventreiber sind, denn das Geld das den heutigen Sklaven fehlt, haben die, welche die Versklavung Europas geplant haben. Der Plan ist gelungen. "First we take Manhattan then we take Berlin" (1988 von Leonard Cohen veröffentlichten Song "First we take Manhattan" beginnt das Lied mit den Zeilen: Auszug aus dem Song: Ich werde durch ein Signal im Himmel geführt ich werde durch dieses Muttermal auf meiner Haut geführt ich werde durch die Schönheit unserer Waffen geführt. Zuerst wir nehmen Manhattan, dann nehmen wir Berlin.

Uns steht ein Generalstreik bevor. Es könnte auch ein Bürgerkrieg werden. Nachdenken vor Blutvergießen lohnt sich.


Weiße Sklaven, schwarze Sklaven. Die Zahl der schwarzen Sklaven in den USA  ist heute niedriger als die der weißen Sklaven, die in unserem Jahrhundert in Afrika und Europa ausgebeutet werden, dies scheint wie eine rassistische Aussage.  Aber es sagt ein ehemaliger schwarzer Sklave,  einer der brillantesten und meist respektierten Intellektuellen der USA, Ökonom, Soziologe und Philosoph Thomas Sowell, Professor und Forscher an der Stanford University, Kalifornien.

Es scheint als sei es  eine Vorherrschaft über die  weiße Rasse zu sprechen.

Aber Sowell, 80 Jahre , ist schwarz und  stammt aus einer Sklavenfamilie  aus einer Sklavenkolonie.

 Er stammt aus verarmter Familie, seine Anstrengungen und seine offene Gesellschaftliche  Darstellung, sein Denken, bewundert von Ökonomen, Philosophen und Anthropologen aus aller Welt.
Die Aussage, dass die Zahl der schwarzen Sklaven niedriger ist als die weißen Sklaven, kommt nicht von ungefähr. Sklaverei ist ein Teil der menschlichen Geschichte  und wird gerade neu geschrieben. Weiße Sklaverei wird das Jahrhundert prägen.  Ja, es gibt immer noch viele Millionen versklavte Diener mit einem Leben das schwerer ist, als die der Vorfahren und sein wird. Darunter werden wir sein.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post