Spanische Zeitarbeitsfirmen kritisieren die Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit

Veröffentlicht auf von Angelika

Bild-2.pngDer Verband der Zeitarbeits-Unternehmen  kritisiert die Regierung für die Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit. Sie seien als "unrealistisch und unwirksam" einzustufen um Arbeitslosigkeit zu reduzieren.  Eine Million Arbeitslose haben ihre Sekundarschulbildung nicht abgeschlossen und 950.000 Menschen sind Analphabeten.

 Die Regierung will die Ausbildung als einen Grundstein der neuen Arbeitslosenunterstützung durch Bildung durchsetzen. Am vergangenen Freitag genehmigte das Kabinett eine Reform der aktiven Arbeitsmarktpolitik (Wieder-Beschäftigungs Programme). Das Ministerium für Arbeit hält die neue Reform als "die wichtigsten der letzten 25 Jahre." 
 Der Verband der Zeitarbeitsunternehmen sieht eine Fortsetzung dieser Politik am Ziel vorbei und das deutsche Jobwunder sei ja auch nicht, was angekündigt wurde. Die qualifizierten Arbeitskräfte verlassen Spanien und gehen nach Deutschland,  und diejenigen die bleiben, haben weniger Bildung und sind am meisten von Arbeitslosigkeit betroffen.
In Spanien gibt es fast 300.000 Menschen im erwerbsfähigen Alter die Analphabeten sind, sagen die neuesten  Statistiken für Arbeitskräfte-Erhebung. Von diesen sind nur ein Drittel (100.000 Personen) aktiv. Und fast die Hälfte davon (mehr als 43.000 Personen) sind arbeitslos. Die Arbeitslosenquote ist mit 43,5% ein Duplikat der gesamten Bevölkerung. Das zusätzliche Problem des Analphabetismus ist in den älteren Altersgruppen konzentriert, vor allem die nach 40 Jahren.


Allerdings stellen die 43.500 Arbeitslosen eine unbedeutende Rolle, weil daneben die 955.000 Arbeitslosen mit "nur" Grundschulbildung ein neues Problemfeld darstellen. Unter ihnen ist die Arbeitslosenquote von 30% auffällig. Die Summe der Analphabeten und Menschen mit niedrigeren Bildungsabschlüssen gibt die Zahl von einer Million Arbeitslosen  in Spanien (21% der Gesamtmenge) ohne Sekundär-Stufe.
Die nächste Frage ist, welche Art von Arbeit, können diese  Gruppen finden? In der Datenbank gibt es 70.000 Bewerber (Infojobs-2.2%) der gesamten Gruppe. Die meisten suchen einen unbefristeten Vertrag, obwohl 22% von ihnen keine Präferenz für die Art der Beschäftigung zeigten.
 Für sie gab es im Jahr 2010 insgesamt 13.123 (4,18% der Gesamtmenge) Angebote im Job-Portal. Einer von vier Angeboten für sie ist ein Teil des professionellen und kommerziellen Vertriebs, einem Gebiet, wo 17% der Bewerber ohne Infojobs Studien im Jahr 2010 registriert sind.
Aktuelle Situation
Seit 2008 hat die Regierung 1.500 Berater eingestellt, um die registrierten Arbeitslosen zu betreuen. Nun müssen weitere 1.500 Berater hinzugefügt werden.
Diese Berater haben die Aufgabe, das Umlenken der Karriere von Arbeitslosen in Arbeitsplätze mit mehr Nachfrage, einschließlich der geografischen Faktoren, die Sie für Beschäftigungsmöglichkeiten in ihrer Umgebung sehen, zu leiten.
Die Arbeitslosen sollen eine Ausbildung erhalten (formal, spezifische, Sprache, etc.) auf der Grundlage "ihre Fähigkeit, Qualifikationen, Erfahrungen und Erwartungen, in Einklang zu bringen. Dieser Plan wird zur Pflicht für den neuen Zuschuss von 400 Euro.

Die Skepsis der ETT bleibt
Der Verband der Zeitarbeitsfirmen äußerte seine Unzufriedenheit mit den Maßnahmen. Diese Maßnahmen kann man in wirtschaftlich guten Zeiten durchsetzen, aber nicht bei Massenarbeitslosigkeit. Diese Maßnahmen verschwenden kostbare Zeit und fördere die Arbeitslosigkeit.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post