SPAR-SPANIEN-2012-Weniger Subventionen-Mehr Arbeit-Mehr Rente

Veröffentlicht auf von Angelika

 

Der "Kater" vom Nochevieja-Neujahrsfest  2012 ist gerade hinter uns, und schon reiben wir uns verwundert die Augen. Präsentiert wird die Fleißarbeit der neuen spanischen Regierung unter Mariano Rajoy,  für das neue "Spar-Spanien" und seinen Sparplänen. Die Liste ist lang. 
Der Anstieg der Einkommensteuer: Der Anstieg der Einkommensteuer wurde am letzten Freitag genehmigt. Arbeiter mit 17.707 brutto pro Jahr oder weniger, zahlten bisher 52,7 € der gesamten Umlage, und zahlen nun  durchschnittlich 55,2% € pro Jahr an Einkommenssteuern. Diejenigen die zwischen 17.707 und 33.007 € brutto pro Jahr verdienen, müssen etwa 180 Euro pro Jahr zu zahlen, je nach zur Verfügung gestellten Daten durch der Union der Technischen Gestha Finance. Die erhöhte steuerliche Belastung wird schrittweise erfolgen. Der Plan von Mariano Rajoy, für diejenigen die zwischen 33.007 und 53.407 € Bruttogehalt haben,  zahlen 448 € im Jahr als Durchschnitt. Die zwischen 53.407 und 120.000 Euro verdienen, zahlen 1153 € pro Jahr, und diejenigen, die mindestens 300.000 € verdienen, gelten zusätzliche Steuer in Höhe von 7%, so wird dieses Gehalt über 13.485 €durch Einkommenssteuer reduziert. 
Impuesto a la vivienda-Grunderwerbssteuern: 
 Eine außergewöhnliche und vorübergehende Steuer, ist die Erhöhung der Grundsteuer für 50% der Haushalte mit größeren Schätzwert. Und gelten einem progressiven Steuersatz (von 4% bis 10%) in Abhängigkeit vom Alter der letzten Revision und Bewertungsmethoden.  
Zum Beispiel: ein Haus mit einem Marktwert von 150.000 €, hatte einen steuerpflichtigen Wert bis zum Jahr 2002 von 150 € bisher im Durchschnitt. Ab diesem Jahr 2012 zahlen Sie 165 €.
Se dobla el dinero en avales a los bancos-Die Verdopplung des Geldes in der Bank-Garantie. Das neue Dekret-Gesetz für die Erweiterung des Budgets für die Banken. Die Sparkassen werden behindert, in Stiftungen überzugehen, wenn sie weniger als 50% des Eigenkapitals der Banken haben. 

 Darüber hinaus genehmigte der Staat, die Übernahme von 100.000 Millionen Euro an die Banken, gewährt für das gesamte laufende Jahre. Im Jahr 2011 lag dieser Betrag bei 59.900 Mio. Euro.
Congelación funcionarial.-Einfrieren der Gehälter im öffentlichen Dienst. Die Anpassung wird schwierig für die Beamten. Unter den genehmigten Maßnahmen an diesem Wochenende ist das Einfrieren der Löhne für alle Beschäftigten im öffentlichen Dienst festgelegt worden. Hinzu kommt eine Ausweitung ihrer Arbeitszeit ohne Vergütung. Ab jetzt wird die 37,5 Stunden Woche eingeführt.
Auch ein Neueinstellungs-Stop ist vorgesehen. Betrifft besonders die Gruppen von Lehrern, Gesundheit, Militär, Strafverfolgungsbehörden und den Organen der Staatsgewalt und die Bekämpfung von Steuerbetrug.
Sueldo mínimo congelado-Mindestlohn wird eingefroren.  

Die Regierung von Mariano Rajoy, hat wegen der "Lohnzurückhaltung" ebenfalls das erste Mal in der Demokratie den Mindestlohn auf 641 € brutto pro Monat angesetzt. Mit dem erwartetenden Anstieg der Preise-etwa um 1% - wird das in der Praxis zu einem fortschreitenden Verlust der Kaufkraft für diese Arbeitnehmer einhergehen.
Pensiones actualizadas-Renten. Mehr als neun Millionen spanischen Rentnern wird die Kaufkraft ihrer Leistungen um 1% angehoben, im Einklang mit den Bestimmungen des Consumer Price Index (CPI), dass die Regierung übernimmt, und zwar für das gesamte Jahr. Die durchschnittliche Rente im Jahr 2012 ca. 819 € pro Monat, wird etwa 113
pro Jahr mehr haben. Diese Rentenanhebung beinhalten einen Mehr-Aufwand von 1.382 Mio. Euro für die öffentlichen Kassen.  
Zuschuss für Langszeitarbeitslose: Neben den Ausgaben für Renten, wird der Vorstand die Hilfe von 400 Euro monatlich für die Arbeitslosen, die bereits ihre Arbeitslosenunterstützung ausgeschöpft haben, zahlen. Vorgesehen sind noch mindestens 6 Monate Zahlungen.
Menos subvenciones-Weniger Subventionen. Der Ministerrat hat am Freitag genehmigt das 600.000.000 € in Form von Zuschüssen und Darlehen für R& D + i, sowie die Entwicklungshilfe gestrichen wurden. Darunter fällt auch die 20% Finanzhilfen an die politischen Parteien, Gewerkschaften und anderen gesellschaftlichen Akteuren.

Der Spargroschen: 12 Millionen Sparer, die weniger als 6.000 € gespart haben, müssen eine zusätzliche Steuer in Höhe von 30 € im Durchschnitt pro Jahr bezahlen.  Sparer mit 6.000 bis 24.000 € Sparguthaben müssen 352 € im Jahr zahlen, und mehr für Großsparer.

Kommentiere diesen Post