Tote Pferde leben länger- Spanien

Veröffentlicht auf von Angelika

Ein totes Pferd kann man nicht mehr füttern, aber wenn man auf ein totes Pferd drauf springt wiehert es noch einmal und jeder glaubt es lebt. 
So macht die Regierung in Spanien glaubhaft, dass es wieder aufwärts geht. Überall wird gebuddelt. Straßen werden im großen Stil erneuert, Kasinos, Theater, Autobahnen gebaut. Was kostet die Welt? Wir schaffen Arbeitsplätze auf Pump. Oder anders herum, die Baufirmen schaffen ihre "Schäfchen" ins "trockene". Die bankrotte sozialistische Regierung gibt das Geld mit vollen Händen aus und unterstützt mit vielen Milliarden Euro  den Bausektor. Noch mehr Wohnungen sollen  gebaut oder rennoviert werden, denn die Wohnungsnot ist groß! Aber ganze Stadtviertel sind Geister-Viertel und  stehen leer, weil man in der Vergangenheit zu viele Häuser gebaut hatte und trotzdem gibt es Obdachlosigkeit, so hoch, wie fast die Arbeitslosigkeit. Weitere Milliarden werden in Bahn- und Straßenbauprojekte investiert. Beispiel AVE / Transrapid.
Das tote Pferd trägt einen Namen: Vorname: EU. 

Familienname : FAUL (Europäische Faulpapiere). Die europäischen Banken haben einen "Stock" von unverkäuflichen Wertpapieren die inzwischen auf die gigantische  Summe von 18 Billionen!!!!!!! Euro beziffert werden. Wenn dieses Pferd begraben wird, trauert die ganze Welt. Oder?

Kommentiere diesen Post