Unwetter hält weiter an-Monsterwellen in der Bucht von Roses

Veröffentlicht auf von Angelika

Bild-4.png

Im nördlichen Katalonien gab es in den letzten Stunden 449 Notrufe für die Feuerwehr. Das Meer in der Bucht von Roses bäumte sich mit Wellen von 8,30 Meter auf. Die Straße in Marganell BP-1103, die zum Kloster von Montserrat führt, ist durch Erdrutsche abgeschnitten. Die C-17 die nach Vic führt ist nur einspurig befahrbar. Von heute morgen um 07.00 bis 12.00 Uhr Mittag, haben Feuerwehrleute insgesamt 42 Einsätze gehabt, vor allem in Girona (27) und speziell im Alt Empordà. Die Katastrophenschutz-Abteilung unterhält die Alarmstufe für einen besonderen Notfallplan für Überschwemmungen (INUNCAT). Die Seegang Prognosen des Wetterdienst von Katalonien (SMC) ist aktiviert. Vorhergesagt werden starke Niederschläge für Katalonien im Nordosten, im Westen (Garrotxa Ripollès) und im Süden von Katalonien. Auch die Grafschaften Alt und Baix Empordà wird heute Nacht besonders betroffen sein. Der Wetterdienst meldet eine Intensität und Niederschlagsmengen von mehr als 100 Liter in 24 Stunden. Besonderes Risiko gibt es in der Region Girona, Katalonien und Barcelona Central im Laufe des morgigenTages, Tarragona und Terres de l'Ebre. Die Gefahr von Stauwasser steigt auf der Ebene 2 im Alt Empordà, Garrotxa und Ripollès. In Jonquera, an der Grenze zu Frankreich, ist einer der betroffenen Gemeinden mit mehr als 250 Liter Wasser pro Quadratmeter in Not geraten. Besonders gefährlich wurde es wegen der Stromkabel zusammen mit den Wasserfluten. Die gesamte Costa Brava hat außer Sturm und hohen Wellengang noch nicht soviel Regenfluten abbekommen. Es liegt in Lloret de Mar und Tossa de Mar alles noch im "grünen Bereich".

Kommentiere diesen Post